Planungssystem für die Produktions- und Logistikoptimierung

Wertstrommethode als koordinierendes Element

Aufgrund immer kürzerer Innovations- und Produktlebenszyklen wird die Produktneueinführung zu einer wichtigen Kernkompetenz vieler Unternehmen. Von der Pull Beratung kommt ein Planungssystem „Comic“.

Die Fabrikstrukturplanung und Materialflussoptimierung auf Mikro- und Makroebene sind Teil des Methodenbaukastens CoMIC. © Pull Beratung

Gerade an der Schnittstelle zwischen der technischen Entwicklung und der Gestaltung der Produktions- und Logistikabläufe bestehen dabei Verbesserungspotenziale. Um diese Potenziale auszuschöpfen, hat die Pull Beratung von Prof. Dr. Markus Schneider das Planungssystem „Comic“ entwickelt. Es synchronisiert die Planung der notwendigen Werkstrukturen sowie der Prozesse und Ressourcen mit der Produktentwicklungsphase.

Dabei bietet der Methodenbaukasten den Gestaltern der Produktions- und Logistikabläufe bereits vor Start-of-Production (SOP) ein umfassendes und konsistentes Vorgehensmodell, um die vier wichtigsten Flüsse in einem Unternehmen - Kommunikations-, Material-, Informations- und Kapitalfluss - integriert und konsistent zu gestalten. Das Planungssystem setzt sich aus den Bausteinen Communication Flow Design (CoFD), Material Flow Design (MFD), Information Flow Design (IFD) und Cash Flow Design (CFD) zusammen.

Das Communication Flow Design konzentriert sich auf das für den Projekterfolg enorm wichtige Thema der Kommunikation zwischen den verschiedenen Ebenen eines Unternehmens. Von zentraler Bedeutung sind dabei die gemeinsame Vision und die Führungsmethode Kata. Das Material Flow Design beinhaltet unter anderem eine Top-down-Betrachtung des gesamten Unternehmensstandorts mit Hilfe der Wertstrommethode und eines softwarebasierten und Lean-kompatiblen Materialflussplanungssystems. Anhand des Wertstroms wird auch die klassische Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung mittels des Cash Flow Designs neu ausgerichtet. Das Information Flow Design schließlich stellt Methoden und Werkzeuge zur Verfügung, um den Material- und Informationsfluss im Unternehmen zu synchronisieren.

Anzeige

„Alle vier Bausteine sind über eine einzige Methode, die Wertstrommethode, aufeinander ausgerichtet“, erklärt Prof. Dr. Schneider, Geschäftsführer der Pull Beratung, der das Planungssystem entwickelt hat. „Das ist ein Alleinstellungsmerkmal und bietet gegenüber den bekannten Vorgehensweisen enorme Vorteile bezüglich der Konsistenz der erarbeiteten Strategien und Maßnahmen.“ pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...
Anzeige

SSI Schäfer auf der Logimat

Dickes Bündel Intralogistik

Die internationale Fachmesse Logimat ist für SSI Schäfer ein erstes Branchen-Highlight in 2019. Die Auf den insgesamt rund 400 Quadratmeter großen Messeständen zeigt SSI Schäfer Lösungen für die unterschiedlichen Anforderungen der Logistikanwender.

mehr...

Vollautomatische Intralogistik

FTS im ICE-Werk München

Das ICE Werk München Hauptbahnhof erhält von Insystems Automation eine vollautomatische Intralogistik mit einem autonomen Fahrerlosen Transportsystem (FTS). Das neue „proANT AGV 576“ soll für den Transport von Gitterboxen und Europaletten (mit den...

mehr...