News

P&G beauftragt i+o mit Erweiterungsplanung von zwei Logistikzentren

Drei Milliarden Mal am Tag kommen die Marken von Procter & Gamble (P&G) mit Verbrauchern in aller Welt in Berührung. Die weltweite Verfügbarkeit der Produkte steht und fällt mit einem nahtlos funktionierenden internationalen Distributionsnetz. Wichtige Eckpfeiler sind dabei moderne Logistikzentren, über die die Versorgung der Märkte zentral gesteuert wird. Zwei von ihnen will P&G bis 2009 für über 40 Millionen Euro erweitern, das Wella-Logistikzentrum in Weiterstadt sowie das Distributionszentrum von Braun in Altfeld. Für beide Ausbau-Projekte hat P&G die Heidelberger i+o Industrieplanung + Organisation GmbH & Co. KG ins Boot geholt. Für Braun in Altfeld hat die i+o seit 1990 bereits zwei Bauabschnitte geplant und realisiert. Das dort angesiedelte Distributionszentrum steuert die gesamte Eurologistik für Produkte der Marke Braun. Die zugehörigen Ersatzteile werden aus einem automatischen Kleinteilelager mit vorgeschalteten Kommissionierplätzen in die ganze Welt versandt. Zusätzlich beliefert der Standort seit 2001 Deutschland, Österreich, die Schweiz und die Benelux-Länder mit Produkten von Gillette und stößt seither durch das stetig steigende Versandvolumen immer mehr an seine Kapazitätsgrenzen. Deshalb wurde in der Vergangenheit bereits gemeinsam mit der i+o unter anderem ein neuer Kommissionierbereich mit modernen Durchlaufregalen realisiert. Diese werden über Behälterfördertechnik und Regalbediengeräte automatisch beschickt. Auch ein fahrerloses Transportsystem ist im Einsatz. ¿Jetzt gehen wir in die dritte Ausbaustufe und freuen uns, wieder auf die Erfahrung unseres Planungspartners i+o zurückgreifen zu können¿, so Xavier Chiffelle, Projektleiter bei Braun für den Neubau des zweiten Hochregallagers.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Kooperationsvertrag

Partner für Regale und Beleuchtung

Der Lagertechnikexperte Meta-Regalbau hat für das neue Zentrallager von LDBS Lichtdienst die Lager- und Regaltechnik geliefert. Außerdem haben die beiden Unternehmen einen Kooperationsvertrag unterschrieben und arbeiten künftig enger zusammen, wenn...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...