Schaeffler Automotive Aftermarket

Neues Montage- und Verpackungszentrum in Sachsen-Anhalt

Der Unternehmensbereich Automotive Aftermarket von Schaeffler baut in den kommenden Jahren ein Montage- und Verpackungszentrum im Industriegebiet der Stadt Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt.

Im Industriegebiet Star Park der Stadt Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt errichtet Schaeffler in den kommenden Jahren ein Montage- und Verpackungszentrum. (Bild: Schaeffler)

Auf mehr als 40.000 Quadratmetern Grundfläche sollen künftig automobile Ersatzteile und Reparaturlösungen, die Schaeffler für den Automotive Aftermarket vorhält, zusammengestellt und verpackt werden. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2019 geplant. Den operativen Betrieb werde der Dienstleister Neovia Logistics verantworten, teilte das Unternehmen mit. Ebenso werden über den Logistikdienstleister rund 900 Mitarbeiter im neuen Montage- und Verpackungszentrum angestellt.

Auf über 40.000 Quadratmetern werden automobile Ersatzteile und Reparaturlösungen kommissioniert und verpackt. (Bild: Schaeffler)

Über 40.000 unterschiedliche Artikel für Pkw, leichte und schwere Nutzfahrzeuge sowie Traktoren wird Schaeffler im neuen Montage- und Verpackungszentrum kommissionieren, verpacken und versenden. Das Sortiment unter den vier Produktmarken LuK, INA, FAG und Ruville beinhaltet Produkte für Kupplungs- und Ausrücksysteme, Motoren- und Getriebeanwendungen sowie Fahrwerkanwendungen. Mit dem neuen Montage- und Verpackungszentrum sollen die Abläufe im Automotive Aftermarket weiter optimiert und die Lieferfähigkeit erhöht werden. Das neue Zentrum stelle den wichtigsten Versorgungspunkt für alle anderen europäischen Regionallager des Unternehmensbereichs dar, hieß es. Parallel fungiere es als Regionallager für Deutschland, Österreich und der Schweiz. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Linearsysteme

Das geht gut zusammen

Lineartechnik. Aus einzelnen Komponenten plug-and-play-fertige Linearsysteme entwickeln: Die Linearmodule von Schaeffler lassen sich so kombinieren, dass sie auch anspruchsvolle Funktionen in kurzer Zeit realisieren können.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

VDMA

Abschwung erfasst Robotik und Automation

Die deutsche Robotik und Automation kann sich der konjunkturellen Abkühlung des Maschinen- und Anlagenbaus nicht entziehen: Für 2019 erwartet die Branche laut VDMA ein Umsatzminus von fünf Prozent auf 14,3 Milliarden Euro.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Intralogistik

Viastore blickt optimistisch auf 2020

Viastore mit Sitz in Stuttgart verzeichnet 2019 sowohl beim Auftragseingang als auch beim Umsatz ein Wachstum und blickt optimistisch auf 2020. Das gab CEO Philipp Hahn-Woernle Ende November bei der jährlichen Presseveranstaltung bekannt.

mehr...