News

Neuer Jungheinrich-Schubmaststapler: Blick durchs Glasdach

In diesem Frühjahr bringt Jungheinrich einen komplett neu entwickelten Schubmaststapler des Typs ETV 318 auf den Markt. Das Fahrzeug wird der Weltöffentlichkeit erstmals auf der IMHX 2013 in Birmingham vorgestellt.

Mit dem Glasdach bleibt die Last des neuen Schubmaststaplers in Sicht. (Foto: Jungheinrich)

Das Fahrzeug in der Lage, Lasten von bis zu 1.800 Kilogramm zu heben und zu transportieren. Eines der Hauptmerkmale des neuen Staplers ist seine maximale Hubhöhe von 11.500 Millimetern (Auflagenhöhe der Palette im Regal: 11.300 Millimeter) bei einer Resttragfähigkeit von 1000 Kilogramm. Ein Highlight des Schubmaststaplers sei das neue Panorama-Fahrerschutzdach mit Sicherheitsglas und getönten Scheiben, teilt der Hamburger Hersteller mit. Die Sichtverhältnisse bei Ein- und Auslagern speziell in großen Höhen verbesserten sich damit deutlich. Grund hierfür ist ein komplett neu gestaltetes Fahrerschutzdach. Statt störender Querstreben erfährt der Fahrer nun durch eine spezielle Glasscheibe beste Sicht auf die angehobene Last.

Außerdem verfügt der neue Schubmaststapler ETV 318 von Jungheinrich über eine neue elektrische Lenkung. "Der Lenkradknauf befindet sich bei Geradeausfahrt stets in ergonomisch optimaler Position, das heißt, in der sogenannten ,9-Uhr-Stellung'", erläutert Joachim Schier. Dabei spiele es keine Rolle, ob das Lenkrad bei ausgeschaltetem Fahrzeug bewegt wurde oder im 180 Grad-Lenkmodus beliebig weitergedreht wurde.

Das Assistenzsystem Warehouse Control ermöglicht den Datenaustausch zwischen dem Terminal am Schubmaststapler und dem Warehouse-Management-System. Die Daten werden im Fahrzeug verarbeitet und dienen als Soll-Werte für die Hubhöhenvorwahl. Das Assistenzsystem Operation Control misst fortlaufend über Sensoren das Lastgewicht und synchronisiert dieses mit der jeweiligen Hubhöhe des Staplers. Bei einer etwaigen Überschreitung der entsprechenden Resttragfähigkeit erhält der Fahrer sowohl optische als auch akustische Warnsignale.

Anzeige

Der neue ETV 318 von Jungheinrich kann zudem mit unterschiedlichen Paketen entsprechend dem jeweiligen Einsatzfall ausgestattet werden. Das Paket Efficiency steht dabei für die längste Einsatzdauer mit einer einzigen Batterieladung. Drive Plus bietet sich für Einsätze an, bei denen häufig lange Fahrstrecken zurückgelegt werden. Das Paket Lift Plus ist hingegen geeignet, wenn viel in große Hubhöhen gehoben werden muss. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Offene Steuerungstechnik für die Intralogistik

Als Spezialist für PC-based Control zeigt Beckhoff auf der LogiMat, wie Logistikanwender mit einer offen konzipierten Automationsplattform noch flexibler auf Markttrends reagieren und Logistikabläufe optimieren können. Mit den modularen und skalierbaren Automatisierungs- und Antriebstechnikkomponenten lassen sich auch komplexeste Intralogistikszenarien umsetzen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

IFOY Nominee - TORWEGGE auf der Intec in Leipzig
Ein guter Start ins Jahr für den Intralogistik-Spezialisten. Das Unternehmen TORWEGGE wurde mit dem FTS Manipula-TORsten für den IFOY Award nominiert. Das Basisfahrzeug TORsten wird auf der Intec in Leipzig zu sehen sein. Außerdem wird ein Querschnitt des Komponenten-Portfolios in Halle 3 an Stand F34 präsentiert.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Ergonomische Packarbeitsplätze von Treston bieten maßgeschneiderte und effiziente Lösungen für den Einsatz in Versand und Logistik. Wir stellen aus: Besuchen Sie uns auf der LogiMAT in Stuttgart vom 19. – 21. Februar 2019, Halle 5, Stand F41.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige