Neue Jungheinrich-Firma in Moosburg:

Logistiksystemgeschäft unter einem Dach

Zum Jahresbeginn hat Jungheinrich die Jungheinrich Logistiksysteme GmbH gegründet. Damit bündelt das Unternehmen seine Fachkompetenz im Bereich logistischer Gesamtlösungen in einer eigenen Organisation und gibt ihr eine einheitliche Führung. Die neue Gesellschaft hat ihren Sitz in Moosburg. Jungheinrich erwirtschaftete 2012 im Geschäftsfeld Logistiksysteme weltweit mit über 600 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von rund 286 Millionen Euro. Nun fasst Jungheinrich die Führung der bisherigen Bereiche "Logistiksysteme" und "Lager- und Systemfahrzeuge" unter einem Dach zusammen.

Geschäftsführer der neuen Jungheinrich Logistiksysteme GmbH (von li. nach re.): Dr. Stefan Binnewies (42, Finanzen), Bernd Tüshaus (60, Technik) und Richard Brandstetter (49,Vertrieb). (Foto: Jungheinrich)

Die Jungheinrich Logistiksysteme GmbH umfasst die Bereiche Vertrieb, Finanzen und Technik und führt aus Moosburg die weltweiten Aktivitäten des Geschäftsfeldes. Geschäftsführer Vertrieb und Sprecher der Geschäftsführung ist Richard Brandstetter (49), der bisher den Geschäftsbereich Logistiksysteme bei Jungheinrich leitete. Dr. Stefan Binnewies (42), bisher Leiter Controlling bei Jungheinrich in Hamburg, wurde zum Geschäftsführer Finanzen ernannt. Bernd Tüshaus (60) ist neben seiner Funktion als Leiter des Werkes Moosburg in der neuen Gesellschaft als Geschäftsführer Technik tätig.

"Mit diesem Schritt bündeln wir unsere Fachkompetenz im Logistiksystemgeschäft und können am Markt noch stärker als Komplettanbieter von Intralogistiklösungen auftreten", sagt Richard Brandstetter, Sprecher der Geschäftsführung der Jungheinrich Logistiksysteme.

Anzeige

Jungheinrich geht für die kommenden Jahre von einer weltweit weiter steigenden Nachfrage im Bereich Logistiksysteme aus - allerdings mit unterschiedlichem Fokus. "Während in Europa der Treiber für logistische Gesamtlösungen in erster Linie die Kostenoptimierung sein wird", so Brandstetter weiter, "steht bei Unternehmen in Wachstumsmärkten wie Asien der Ausbau der logistischen Infrastruktur im Mittelpunkt." Insbesondere im asiatischen Markt, aber auch in Osteuropa, dem Nahen Osten und Südamerika, erwartet das Unternehmen ein starkes Wachstum bei logistischen Gesamtlösungen.

Jungheinrich gehört zu den international führenden Unternehmen in den Bereichen Flurförderzeug-, Lager- und Materialflusstechnik. Als produzierender Dienstleister und Lösungsanbieter der Intralogistik steht das Unternehmen seinen Kunden mit einem umfassenden Produktprogramm an Staplern, Logistiksystemen, Dienstleistungen und Beratung zur Seite. Die Jungheinrich-Aktie wird an allen deutschen Börsen gehandelt. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kleinteilelager

Die Sportausrüstung kommt automatisch

Für das E-Commerce Unternehmen Sport Okay in Innsbruck hat Hörmann ein vollautomatisches Kleinteilelager entwickelt. Mit dem Autostore-Konzept finden 55.000 Behälter Platz und 44 Roboter sorgen für rund 336 Einlagerungen und Retouren sowie 8.000...

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...

Industrietore

32 Tore für die Brauerei

Efaflex hat das neue Logistikzentrum von Budweiser mit 32 schnelllaufenden Industrietoren ausgestattet. Die Toranlagen fungieren als Abtrennung auf Förderbändern und zwischen Lagerräumen, als Ausgänge sowie als isolierende Hallenabschlüsse.

mehr...
Anzeige

SSI Schäfer auf der Logimat

Dickes Bündel Intralogistik

Die internationale Fachmesse Logimat ist für SSI Schäfer ein erstes Branchen-Highlight in 2019. Die Auf den insgesamt rund 400 Quadratmeter großen Messeständen zeigt SSI Schäfer Lösungen für die unterschiedlichen Anforderungen der Logistikanwender.

mehr...