News

Näher zu den Kunden: Schumacher baut in Greven

Schumacher Packaging will näher an die Absatzmärkte und baut in Greven.

Schumacher Packaging, einer der großen familiengeführten Hersteller für Verpackungslösungen aus Well- und Vollpappe, hat mit dem Bau eines Wellpappe-Werks in Greven begonnen. Der feierliche erste Spatenstich fand Ende April im AirportPark FMO in Greven statt, in direkter Nachbarschaft des Flughafens Münster/Osnabrück. In einem ersten Bauabschnitt errichtet Schumacher Packaging dort auf einem 110.000 Quadratmeter großen Gelände ein völlig neues Werk mit einer Grundfläche von 30.000 Quadratmeter. Bereits der erste Bauabschnitt hat mit 40 Millionen Euro ein beträchtliches Investitionsvolumen, und ein weiterer Ausbau ist schon ins Visier genommen. Schumacher Packaging hat sich dafür eine Option auf angrenzende 35.000 Quadratmeter Bauland gesichert. Das neue Wellpappe-Werk wird zunächst rund 100 Mitarbeiter beschäftigen. Es ist mit einer Wellpappenanlage und vier Verarbeitungsmaschinen ausgestattet und wird über ein großes Spektrum hochwertiger Veredelungsmöglichkeiten für Verpackungen verfügen, wie etwa modernsten Sechs-Farben-Flexodruck. Der Produktionsstart ist für Januar 2014 vorgesehen.

Neben dem Schumacher Packaging Geschäftsführer Björn Schumacher waren beim feierlichen ersten Spatenstich zahlreiche Verantwortliche aus der Region anwesend, unter anderem der Landrat des Kreises Steinfurt Thomas Kubendorff, der Grevener Bürgermeister Peter Vennemeyer, der Geschäftsführer des Airportpark FMO Greven Udo Schröer und viele weitere Vertreter aus öffentlichen Ämtern. Es herrschte Einigkeit, dass die Ansiedlung von Schumacher Packaging im Airportpark FMO eine wichtige Signalwirkung hat und weitere Unternehmen nach Greven ziehen wird.

Björn Schumacher kommentiert die Investitionsentscheidung für das Werk Greven so: "Wir haben mehr als 20 Standorte in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen geprüft und uns für den AirportPark FMO als Standort entschieden. Dieser Platz bietet für uns die ideale Infrastruktur - wegen der unmittelbaren Nachbarschaft zum Flughafen Münster/Osnabrück und der Nähe zur A1, die keinen Kilometer entfernt ist", sagt Björn Schumacher.

Strategisch verfolgt die Schumacher Packaging Gruppe mit dem neuen Werk Greven das Ziel, die Produktion von Wellpappe-Verpackungen näher an wichtige Absatzräume wie Nordwest-Deutschland, Ruhrgebiet, Benelux und Skandinavien zu rücken. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...
Anzeige
Anzeige