News

Nachwuchsforscher gewinnt internationalen Bionic Award

Der ehemalige Stipendiat der Deutschen Bundesstiftung Umwelt erhielt die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für bionische Forschungsarbeiten zur Entwicklung von marktgängigen Technologien, die er bei der Natur abgeschaut hat. Hermann hat sich während seiner wissenschaftlichen Arbeit an den Strukturen von Pflanzenblättern und menschlichen Blutgefäßen orientiert, um beispielsweise Sonnenkollektoren und andere Wärmetauscher leistungsfähiger zu gestalten.

Heute arbeitet er am Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE) in Freiburg. Eine siebenköpfige Experten-Jury aus Mitgliedern des Fachbeirats Bionik des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) wählte den 35-jährigen Nachwuchsforscher aus einer Reihe "exzellenter Kandidaten" aus, "die herausragende Leistungen erbracht haben", so Jurymitglied und DBU-Projektleiter Dr. Rainer Erb.

Erstmals wird der Bionic Award 2008 im Auftrag der Schauenburg-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft durch VDI und DBU vergeben. Über die große Resonanz auf die Ausschreibung des Nachwuchspreises freut sich auch Dr. Markus Finck, Leiter des Kompetenzfeldes Biotechnologie im VDI. "Das Thema Bionik ist uns wichtig. Wir versprechen uns davon wichtige technologische Impulse für den Standort Deutschland."

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...
Anzeige
Anzeige