News

MST-Regionalkonferenz mit Schwerpunkt Niederlande

Am 18. und 19. Oktober findet in Dortmund die Konferenz der Mikrosystemtechnikbranche mit dem diesjährigen Schwerpunkt Niederlande statt.

Die MST-Regionalkonferenz NRW lädt Entwickler, Hersteller und Anwender der Mikro- und Nanotechnologie am 18. und 19. Oktober in das Kongresszentrum Westfalenhallen in Dortmund ein. Im Fokus steht in diesem Jahr das Thema Markterschließung in den Niederlanden, dem sich namhafte Referenten aus Politik, Forschung und Wirtschaft widmen. Darüber hinaus stehen Workshops und eine Kontaktmesse für Studierende, die über den beruflichen Einstieg in die Mikrosystemtechnikbranche informiert, auf dem Programm. Organisiert wird die Veranstaltung vom dortmund-project und dem Fachverband für Mikrotechnik, IVAM.

"Innovationen identifizieren, managen und finanzieren" - so lautet das Motto der diesjährigen Konferenz. Den Schwerpunkt bildet dabei die Markterschließung der Niederlande: Auf der Konferenz werden Beispiele erfolgreichen Innovationsmanagements der Niederlande aufgezeigt und gelungene deutsch-niederländische Kooperationen vorgestellt. Den Auftakt macht Wirtschaftsattaché Eric R. Samson vom Generalkonsulat der Niederlande, Düsseldorf, der über die wirtschaftliche Zusammenarbeit - insbesondere im Bereich Innovation - zwischen den Niederlanden und Deutschland berichtet.

Aufgrund der großen Resonanz der vergangenen Jahre finden in diesem Jahr erstmals insgesamt sechs Workshops statt. Themen sind: Forschungslandschaft im Ruhrgebiet und Westfalen, die Mikroproduktion, die Finanzierung technologie-orientierter Unternehmen, internationale Cluster sowie innovative Personalkonzepte. Zudem wird ein German-Dutch Business Workshop angeboten. Begleitet wird die Konferenz an beiden Tagen von einer Ausstellung von Mikro- und Nanotechnologieunternehmen, Instituten und Forschungseinrichtungen aus der Region sowie aus den Niederlanden.

Anzeige

Weitere Informationen und Anmeldung:

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...
Anzeige
Anzeige