Motion, Drives & Automation auf der HMI 2015

Antriebe sind die Enabler

Stehen wir kurz vor der vierten industriellen Revolution? Wenn ja – auf welche Veränderungen müssen sich produzierende Unternehmen einstellen? Wer sich mit diesen Fragen beschäftigt, soll auf der MDA (Motion, Drives & Automation) zur Hannover Messe 2015 Antworten finden, schreibt der Veranstalter im Umfeld der SPS. Rund 1.100 Hersteller von Komponenten und Systemen stellen dort aus und haben bereits Ideen und Bausteine für die Umsetzung neuer Produktionskonzepte entwickelt.

Zahnriemen des industriellen Fortschritts: Industrie 4.0 ist erneut ein Leitthema auf der HMI 2015. (Foto: Hannover Messe)

Der Antriebs- und Fluidtechnik kommt bei der Realisierung solcher Konzepte eine zentrale Bedeutung zu. Denn die Verbindung von Antrieb, Sensorik und Steuerung schaffe die Voraussetzung für Maschinen und Anlagen, die – um nur Beispiele zu nennen – Informationen austauschen, sich selbst überwachen, ihren Verschleißzustand erkennen und sich im laufenden Betrieb auch selbst optimieren können. Darüber hinaus – und das ist das Grundprinzip von Industrie 4.0 – sind Maschinenkomponenten, Bearbeitungswerkzeuge und sogar die von ihnen erzeugten Produkte im „Internet der Dinge“ in übergeordnete Kommunikationsnetzwerke eingebunden.

Ein Beispiel bietet das Unternehmen Argo-Hytos, das als Marktführer angepasste Condition Monitoring Lösungen anbietet.

Online Condition Monitoring bezeichnet die kontinuierliche Bestimmung und Interpretation von Zustandsinformationen von Maschinen, Systemen und ihren Komponenten. „Die Vorteile der Onlineüberwachung liegen in der lückenlosen Zustandsüberwachung. Die Informationen aus der Onlineüberwachung spiegeln nicht eine beliebige Momentaufnahme wider, sondern erfassen die kontinuierliche Veränderung. Dadurch lässt sich eine zustandsabhängige vorausschauende Instandhaltung realisieren“, sagt Christian H. Kienzle, Geschäftsführer der Arho-Hytos und Vorsitzender des Fachverbandes Fluidtechnik im VDMA.

Anzeige

Bei Fragen rund um Industrie 4.0 wird noch intensiv diskutiert, wie die genaue Ausprägung der zu erwartenden digitalen Transformation aussehen wird und welche Auswirkungen sie sowohl auf die Produktion als auch auf die Produkte und den Produktentstehungsprozess hat. Eines macht der VDMA als Treiber von Industrie 4.0 allerdings deutlich: „Die Technologien der Antriebs- und Fluidtechnik bieten Leistungsbausteine für Industrie 4.0 und sind wichtige Enabler für smarte und effiziente Produktionsprozesse. Zugleich ist die Branche Anwender von Industrie 4.0. und sitzt mit ihren intelligenten Komponenten an der Quelle des Data Mining für Industrie 4.0“, meint Hartmut Rauen, Mitglied der VDMA-Hauptgeschäftsführung.

Am Stand von Bosch Rexroth werden intelligente hydraulische und elektromechanische Antriebssysteme mit einem „Open Core Interface“ präsentiert werden, bei denen der Anwender einen erweiterten Zugriff auf den Steuerungskern hat und eigenständig individuelle Funktionen realisieren kann. Dr. Karl Tragl, Vorstandsvorsitzender von Bosch Rexroth: „Eine ganze Reihe von OEMs arbeitet mit unserer Schnittstelle aktuell daran, beispielsweise Smartphones und Tablet-PCs für eine einfachere Bedienung und Diagnose in ihre Konzepte einzubinden.“

Zudem, ergänzt Tragl, setzt Bosch Rexroth als eines der ersten Industrieunternehmen überhaupt mit zwei Pilotprojekten bereits Industrie-4.0-Ansätze in der eigenen Produktion um: „Diese Erfahrungen fließen auch in die Entwicklung neuer Rexroth-Produkte und -Systemlösungen für die Automatisierungstechnik ein.“

Auch die Besucher des Parker-Messestandes auf der MDA werden nicht nur Ideen und Diskussionsbeiträge sehen können, sondern marktreife Produkte und Antriebssysteme. Günter Schrank, Geschäftsführer der Parker Hannifin: „Mit unseren Lösungen können komplexe sich selbst steuernde Produktionsanlagen entwickelt werden beziehungsweise existierende Anlagen durch den Einsatz intelligenter Komponenten optimiert und Industrie-4.0-tauglich werden.

Zu den Neuentwicklungen, die Parker auf der MDA vorstellen wird, gehört der neue Servoregler PSD mit einer Ethernet-basierten Schnittstelle, die Antriebsdaten in Echtzeit überträgt und zum Beispiel im Zusammenspiel mit Einkabel-Servomotoren die präzise Überwachung von Prozessen erlaubt. Die neue Steuerungsplattform PAC-Motion kann als zentraler Knotenpunkt für alle Prozessdaten einer Maschine eingesetzt werden und diese Daten per integriertem Web-Publishing auf einem Smartphone oder Tablet-PC anzeigen: Das ist Industrie 4.0 „live“.

Dirk Spindler, Leiter Forschung & Entwicklung und Mitglied der Geschäftsleitung von Schaeffler Industrie, gibt einen Ausblick auf die Industrie-4.0-kompatiblen Exponate, die Schaeffler auf der MDA zeigen wird: „Wir arbeiten intensiv daran, Antriebskomponenten mit integrierter miniaturisierter Sensorik auszustatten. Erste Sensorlager sind bereits serienreif. Ein weiterer Fokus liegt auf der Vernetzung von Maschinen und Anlagen mit zentralen Informationssystemen, wodurch große Mengen an Daten kommuniziert werden können. Entscheidend ist hier die clevere Vernetzung zum Nutzen unserer Kunden.“

Nicht nur die Big Player der Antriebstechnik, sondern auch viele Spezialisten und Nischenanbieter werden auf der MDA – und natürlich auch auf der parallel ausgerichteten „Industrial Automation“ – ihre Ideen und Konzepte für die flexible und intelligente Produktion von Morgen zur Diskussion stellen.

Es stellt dabei kaum jemand in Zweifel, dass die Verschmelzung von internet-gestützter Datentechnik und „smarten“ Maschinen zu einem Produktivitäts- und Effizienzsprung führen wird. Wer hier gut vorbereitet ist, hat einen klaren Wettbewerbsvorsprung. Das gilt für die Hersteller von Maschinen und Anlagen, die mit Blick auf Industrie-4.0 entwickelt werden, aber mehr noch für produzierende Unternehmen, die ihre Produkte frühzeitig „Industrie 4.0-gerecht“ gestalten möchten.

Die HMI wird vom 13. bis 17. April 2015 in Hannover ausgerichtet und vereint zehn Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation (MDA), Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology und Research & Technology. Die fünf zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2015 sind Industrieautomation und IT, Antriebs- und Fluidtechnik, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kundenspezifische Kette

Such dir eine Kette aus!

Mit einer kundenspezifischen Kette statt einer Standardlösung lassen sich oft die Total Cost of Ownership (TCO) senken, so der Hinweis von Tsubaki. Zwar entwickeln die Ingenieure das Portfolio ihrer Standardketten ständig weiter, um auf dem neuesten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kawasaki Robotics

Highspeed-Roboter bis Superbike

Kawasaki Robotics Deutschland zeigt in Hannover gemeinsam mit dem japanischen Mutterkonzern Kawasaki Heavy Industries sowie den europäischen Divisionen Motors, Gasturbines und Precision Machinery aktuelle Trends und Produkte.

mehr...