Mitsubishi mit Pin-Picking

Kombination für die Kombi-Kiste

Die vollautomatisierte Produktion von Serien-Teilen an CNC-Drehmaschinen wird mit der Robotertechnologie von Melfa-3D Vision nun für jedermann zugänglich. Die 3D-Lageerkennung von Schüttgut und Rohteilen kombiniert mit der Flexibilität der Melfa-Roboter von Mitsubishi Electric erneuert das Bestücken von CNC - Dreh- oder Fräsmaschinen.

Die MELFA-3D Vision-Technologie von Mitsubishi Electric verbessert das automatische Bin-Picking von Teilen in Fertigungslinien erheblich.

Melfa-3D Vision ermöglicht Bin-Picking-Lösungen für viele komplexe Formteile (Bin Picking = Griff in die Kiste). Die Roboter der F-Serie, kombiniert mit der darauf abgestimmten Vision-Lösung, stellen eine Automatisierungslösung dar, die Bin-Picking-Abläufe vollständig automatisiert.

In Fabriken werden Teile oft händisch automatisierten Fertigungssystemen bereitgestellt. Aufgrund der hohen körperlichen Belastung für die Arbeiter kommen immer häufiger automatische Teilezuführsysteme zum Einsatz. Diese Zuführungen müssen allerdings anwendungsspezifisch für jedes handzuhabende Teil konstruiert sein und nehmen zudem oft große Flächen in Anspruch. Die Installation ist dabei oft langwierig und auch mit hohen Kosten verbunden.

Die bereits bekannten Robotersysteme mit Vision-Sensoren lassen sich normalerweise nur für einfach geformte Teile in gewöhnlichen Systemen nutzen. Diese technischen Einschränkungen löst Mitsubishi Electric mit seiner Melfa-3D Vision-Technologie, die das automatische Bin-Picking von Teilen in Fertigungslinien erheblich verbessern soll. In Verbindung mit Robotertechnologie von Mitsubishi Electric, sei dadurch eine einzigartige Lösung entstanden, die für mehr Flexibilität und Fertigungsqualität in Ihrer Produktion stünde.

Anzeige

Unterstützt wird die Vision-Technologie durch die Einbindung in die Standard-Programmiersoftware RT ToolBox2. Dabei wird die klassische Programmierung durch eine einfache Parametrierung abgelöst, womit kaum Kenntnisse zur Vision Programmierung vorhanden sein müssen. Die einfache Integration und die direkte Anbindung an die interne Verkabelung der Roboter wurde berücksichtigt und erleichtert nun dem Anwender die Inbetriebnahme und Anpassung an sich ändernde Anforderungen oder Werkstücke. bw

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Meinung

Der intelligente Mensch in der Fabrik 4.0

Kürzlich las ich von einer Ausstellung, die dieser Tage in Venedig zu sehen ist: Homo Faber – der schaffende Mensch. Zu sehen ist dort luxuriöseste Handwerkskunst, bei der es auf Geschicklichkeit, Originalität und Kreativität ankommt.

mehr...