Mehr Ingenieure, mehr Frauen

Der Osten glänzt bei der Gender-Bilanz

Im ostdeutschen Maschinen- und Anlagenbau ist der Anteil der Ingenieure in den Belegschaften fast doppelt so hoch wie im gesamt-deutschen Maschinenbau. Auch die Zahl der Ingenieurinnen liegt deutlich höher. Das ergab die jüngste Ingenieurerhebung des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA).

Jede siebte Ingenieur-Stelle ist im Osten mit einer Frau besetzt. (Foto: Renishaw)

In Ostdeutschland beträgt die Ingenieurquote 29,2 Prozent - in der gesamten Branche 16,7 Prozent. Die Gründe hierfür liegen in der historisch bedingten Strukturentwicklung. "In Ostdeutschland gibt es relativ gesehen viel mehr kleine Unternehmen als in anderen Regionen. Je kleiner aber ein Unternehmen, desto größer ist der Ingenieuranteil", erklärt Reinhard Pätz, Geschäftsführer des VDMA Ost, die Unterschiede. Außerdem wirkt sich nach wie vor der hohe technische Ausbildungsgrad älterer Generationen aus. Eine weitere Besonderheit in ostdeutschen Maschinenbau-Unternehmen ist der Frauenanteil unter den Ingenieuren. Zwischen Ostsee und Erzgebirge gibt es 15 Prozent weibliche Ingenieure - damit ist etwa jeder siebte Ingenieur eine Frau. Für den gesamtdeutschen Maschinenbau wurden 7,5 Prozent ermittelt. "Auch dieses Ergebnis lässt sich mit einem Blick in die Vergangenheit begründen", sagt Pätz. Demnach durchliefen in der ehemaligen DDR deutlich mehr Frauen eine technische Ausbildung als im ehemaligen Bundesgebiet. Zudem arbeiteten sie anschließend auch in diesen Berufen. Im Vergleich zur Ingenieurerhebung in 2010 ist die Zahl der Ingenieurinnen jedoch leicht rückläufig (17 Prozent). "Da derzeit weiblicher Nachwuchs fehlt und sich die Altersstrukturen in den Unternehmen infolge des demografischen Wandels ändern, wird sich dieser Trend voraussichtlich fortsetzen", ist Pätz besorgt.

Anzeige

Gleichzeitig steigt in den kommenden Jahren der Bedarf an technisch orientierten Nachwuchskräften. Der Erhebung zufolge gehen 53 Prozent der befragten Unternehmen davon aus, dass in den nächsten fünf Jahren die Zahl der Ingenieure im ostdeutschen Maschinenbau zunehmen werde. Einstellungsbedarf bestehe dabei vor allem in den Bereichen Forschung/Entwicklung/Konstruktion sowie im Vertrieb.

Wie wichtig es ist, noch mehr junge Menschen für Technik, Technologien und Naturwissenschaften zu begeistern, verdeutlicht auch der hohe Anteil älterer Ingenieure. Während im gesamten Maschinen- und Anlagenbau 15 Prozent älter als 55 Jahre sind, sind es in Ostdeutschland 27 Prozent. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

VDMA Ost

Ostdeutscher Maschinenbau läuft auf Hochtouren

Der ostdeutsche Maschinen- und Anlagenbau zeigt trotz zunehmender politischer und wirtschaftspolitischer Spannungen im In- und Ausland kaum Ermüdungserscheinungen. Im Gegenteil: Die Unternehmen haben ihren Schwung der vergangenen Monate auch in das...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Management

Neue Geschäftsführung bei Kabelschlepp

Zum 1. Juli hat Henning Preis (49) als President & CEO die Geschäftsführung von Tsubaki Kabelschlepp und Kabelschlepp-Hünsborn übernommen. Zeitgleich wurde Michael Diebel (53) zum weiteren Geschäftsführer (COO) Kabelschlepp-Hünsborn berufen.

mehr...