Markenbotschafter für Roboter in China:

Timo Boll schmettert für Kuka

Das Augsburger Roboter- und Automationsunternehmen Kuka hat den deutschen Tischtennisstar Timo Boll als Markenbotschafter in China gewinnen können. Boll, der im asiatischen Raum zu den populärsten deutschen Sportlern zählt, wird künftig die Marke in seiner zweiten sportlichen Heimat vertreten.

Der deutsche Tischtennisstar Timo Boll wird Markenbotschafter…

"Timo Boll passt perfekt zu unserem Unternehmen und der Marke Kuka", begründet Wilfried Eberhardt, Executive Vice President Marketing & Associations Kuka Robotics & Group, die Entscheidung. "Als einer der bekanntesten Vertreter seiner Sportart in Asien steht er für genau diejenigen Attribute, die auch Kuka Roboter auszeichnen: Geschwindigkeit, Präzision und Flexibilität."

Der Tischtennisspieler kennt sich mit Land und Leuten bestens aus. Er hat das Land schon viele Male bereist und größere Zeiträume lang dort gelebt. Im kommenden Sommer wird er zum dritten Mal ein längeres Gastspiel bei einem chinesischen Verein in der dortigen SuperLeague geben.

Auch Kuka kann im chinesischen Markt auf langjährige Erfahrungen zurückblicken. Das international ausgerichtete Unternehmen ist seit dem Jahr 2000 in dem asiatischen Land präsent. Im Dezember 2013 hat das Unternehmen eine neue Fertigungsstätte in Shanghai eröffnet und die Produktion gestartet. Das Unternehmen fertigt dort mit 350 Mitarbeitern rund 3.000 Roboter der KR Quantec Serie sowie die universelle Steuerungseinheit KR C4 und liefert diese an Kunden aus dem asiatischen Markt aus. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Der intelligente Mensch in der Fabrik 4.0

Kürzlich las ich von einer Ausstellung, die dieser Tage in Venedig zu sehen ist: Homo Faber – der schaffende Mensch. Zu sehen ist dort luxuriöseste Handwerkskunst, bei der es auf Geschicklichkeit, Originalität und Kreativität ankommt.

mehr...

Meinung

Der Kampf um die Fachkräfte

Das Angebot an Mitarbeitern bleibt eng im Robotermarkt. Die stählernen Arbeitstiere boomen weltweit. Da reißen sich Roboterhersteller, Integratoren und Anwender um die rar gesäten, qualifizierten Jobsuchenden.

mehr...
Anzeige

Sicherheitszuhaltungen

Sicher verschlossen

Schmersal bietet eine neue Generation von Sicherheitszuhaltungen und -sensoren auf RFID-Basis an, die auch nichtsichere Informationen wie Statusdaten oder Fehlermeldungen weitergeben können. So können RFID-Sicherheitssensoren, die die Stellung von...

mehr...

Greifer

Ohne Ecken – aber mit Kanten

GMP Basisgreifer von Gimatic für medizintechnische Anwendungen. Die Medizintechnik wird in den nächsten Jahren aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung und zunehmenden Globalisierung mehr und mehr automatisiert werden.

mehr...

Meinung

Roboter der Zukunft,

liebe Leserinnen und Leser, haben neue Sicherheitseinrichtungen in Hard- und Software, mehr Tragkraft, größere Reichweiten und entwickeln sich zu „Cobots“ – also mit dem Werker kollaborierende Maschinen.

mehr...