Linde MH feiert Stapler Nr. 750.000:

Der Jubilar geht an BMW

Im Jahr 1959 verließ bei Linde Material Handling (MH) in Aschaffenburg der erste Gabelstapler die Fertigungshalle. 55 Jahre später, am 29. August 2014, feierte Europas führender Staplerhersteller am Stammwerk ein besonderes Jubiläum: Bandmitarbeiter montierten das 750.000. Gerät, einen Elektro-Gegengewichtstapler mit fünf Tonnen Tragfähigkeit. Zukünftiger Besitzer ist die BMW Group, welche den Linde E50, ausgestattet mit Kabine, Heizung, BlueSpot und 2,30 Meter langen Gabelzinken, in ihrem Komponentenwerk im oberpfälzischen Wackersdorf zur Be- und Entladung von Lkw einsetzen wird.

Sabine Neuß, in der Linde MH-Geschäftsführung für Produktion verantwortlich, und der Jubilar: Stapler Nummer 750000 aus der Linde-Produktion. (Foto: Linde MH)

Das erste Modell, welches aus Aschaffenburger Fertigung auf den Markt kam, war der Hubtrac. Er gilt als Urahn aller Linde-Stapler. Die produzierte Stückzahl war zu Beginn eher bescheiden und lag in den ersten Jahren bei wenigen hundert Fahrzeugen, wovon bereits ein Fünftel außerhalb Deutschlands verkauft wurde. Doch die Nachfrage stieg Jahr für Jahr an, denn die Staplermodelle mit dieselmotorischem Antrieb und zwei beziehungsweise 2,5 Tonnen Tragfähigkeit erfreuten sich aufgrund ihres feinfühligen, effizienten Hydrostatik-Getriebes, der Doppelpedalsteuerung und der Zentralsteuerhebel großer Beliebtheit.

Im Jahr 1970, ein Jahr, nachdem die Unternehmensführung die Traktorenproduktion binnen weniger Wochen komplett eingestellt hatte, lag die jährliche Produktion bereits bei deutlich über 2.000 Staplern. Und der Zuwachs beschleunigte sich, als Anfang der Siebzigerjahre die ersten Elektro-Gegengewichtstapler das Produktionsprogramm erweiterten und die Modellpalette in den darauffolgenden Jahren weiter wuchs. 1982 umfasste das Dieselstaplerprogramm bereits vier Baureihen im Traglastbereich von 1,2 bis 7 Tonnen. Bei den Elektrostaplern reichte die Spanne von 1,2 bis 3 Tonnen.

Anzeige

Einen entscheidenden Beitrag zum Gesamterfolg leistete die 1985 vorgestellte Dieselstapler-Baureihe 351 in der "Königsklasse" von 2 bis 3,5 Tonnen. Bis 2001 wurden allein 100.000 Stück dieser Modelle in Aschaffenburg montiert. Das brachte Linde die Auszeichnung "meistgebauter Stapler Europas" ein und sicherte dem Unternehmen die Marktführerschaft bei den verbrennungsmotorischen Staplern in dieser Region. Und auch der nächsten Fahrzeug-Generation, den im Jahr 2002 auf den Markt gebrachten 39X-Diesel- und Treibgasstaplern, gelang die Fortsetzung dieser Erfolgsgeschichte.

Gleichzeitig wuchs der Anteil der in Aschaffenburg gefertigten Stapler mit Elektroantrieb. Lag ihre Stückzahl lange Zeit deutlich unter den Verbrennern, änderte sich dies im letzten Jahrzehnt zu einem heute mehr oder weniger ausgeglichenen Verhältnis. "Wir spüren in der Fertigung, dass Linde mittlerweile auch in diesem Segment Marktführer in Europa ist", erklärte Sabine Neuß während der Feierstunde. Sie verantwortet als Chief Operating Officer (COO) das Ressort Produktion in der Geschäftsführung von Linde MH. "Mit Investitionen im Wert von rund 60 Millionen Euro bis 2021 werden wir unsere Produktionskapazitäten am Standort Aschaffenburg mittelfristig ausbauen und gleichzeitig unsere Prozesse weiter optimieren."

Der Jubiläumsstapler mit fünf Tonnen Tragfähigkeit gehört zur aktuellen Modellreihe von Linde mit Elektroantrieb, die nicht nur in der Automobilproduktion, sondern auch in der Getränke- und Lebensmittelindustrie, dem Baustoffhandel oder der Chemieindustrie zum Einsatz kommt. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Laufrolle

Jetzt ohne Rippen

Faigle hat eine neue Rolle vorgestellt: glatte Konturen, schmale Lauffläche und modernes Farbkonzept sind die Merkmale. Der Hersteller hat die Rolle für den Einsatz in Paket- und Gepäcksortieranlagen entwickelt.

mehr...

De-Man-Palettieranlage

Packt den Mehlsack auf die Palette

Für die Schapfen Mühle hat de Man eine flexible Palettieranlage für Säcke mit Mehl und Schrot entwickelt. Herausforderung war die große Varianz in den Maßen und Füllgraden der Säcke, die durch einen eigens entwickelten Greifer nun perfekt gestapelt...

mehr...

Neuer Händler

Clark stärkt Vertriebsnetz in Polen

Clark Europe hat mit dem neuen Händler Bintech das Vertriebsnetz in Polen ausgebaut. Bintech mit Sitz in Jelcz-Laskowice übernimmt den Verkauf und Service von Flurförderzeugen in der Region Dolnośląskie und Opolskie im Südwesten von Polen.

mehr...
Anzeige

Transportroboter

Der Neue für Schweres

Der neue Transportroboter von Mobile Industrial Robots, der MiR500, ist größer, stärker und schneller als seine Vorgänger, die Roboter MiR100 und MiR200. Der MiR500 ist so groß wie eine Standard-Europalette und eignet sich ideal, um ebensolche...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Montageversorgung

Optimierter Milkrun

Für den Landmaschinenhersteller Claas realisierte die französische Viastore-Landesgesellschaft ein automatisches Kleinteilelager (AKL) in Le Mans. Dort entwickeln und bauen 900 Mitarbeiter täglich etwa 55 Traktoren.

mehr...