News

Linde hat die Saubersten

Im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie analysiert und dokumentiert Linde Material Handling die Umweltauswirkungen von Produkten über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg anhand von Ökobilanzen. Dabei wurden jetzt die Abgasemissionen der verbrennungsmotorischen Stapler untersucht - das Ergebnis: Linde-Dieselstapler sind im größtem Verkaufssegment, dem Traglastbereich von 2,5 bis 3,5 Tonnen, die Saubersten. Als einziger Staplerhersteller erfüllt Linde MH mit seinen Dieselstaplern Linde H25 bis H35 EVO die seit Januar 2013 in der Leistungsklasse von 37 bis 55 Kilowatt geltende, strenge Stufe IIIB der Emissionsrichtlinien 97/68/EG und 2004/26/EG für mobile Maschinen. Ausgestattet mit einem modernen Common-Rail Dieselmotor mit 44 Kilowatt Leistung und serienmäßigem Partikelfilter erfüllen die Fahrzeuge die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte für abgegebene Schadstoffe nicht nur, sondern unterschreiten diese um ein Vielfaches. Der Wert der ausgestoßenen Partikelmasse (PT) liegt um 83 Prozent unter dem Grenzwert, bei den Kohlenwasserstoffen und Stickoxiden sind es 26 Prozent, und bei dem gefährlichen Atemwegsgift Kohlenmonoxid sind es sogar 99 Prozent.

Kraftstoffersparnis von durchschnittlich 20 Prozent im Vergleich zu den Vorgängergeräten

Dieselstapler von Linde Material Handling haben im Volumensegment von 2,5 bis 3,5 Tonnen nach eigenen Angaben geringste Abgasemissionen. (Foto: Linde MH)

Mit dem Einbau einer speziellen Axialkolbenverstellpumpe für die Hubhydraulik und einem elektrischen Lüfter wurde auch der Gesamtwirkungsgrad der neuen "EVO-Modelle" deutlich gesteigert. Die bewusst große Auslegung der Verstellpumpe sorgt in der Praxis bei allen Hubvorgängen für eine Motordrehzahlabsenkung von bis zu 1.200 Umdrehungen pro Minute. Das bedeutet in der Praxis eine Kraftstoffersparnis von durchschnittlich 20 Prozent im Vergleich zu den bereits sparsamen Vorgängergeräten.

Anzeige

Die Kombination aus Verbrennungsmotor, sparsamem Hydrostatik-Antrieb und der größeren Energieeffizienz sorgt dafür, dass aus dem Auspuff der Linde-Dieselstapler heute nur noch eine sehr geringe Menge an schädlichen Abgasen in die Umwelt gelangt. Basierend auf den Verbrauchswerten des VDI-Arbeitsspiels bestehen die Emissionen eines Linde-Dieselstaplers im genannten Traglastbereich aus 98 Prozent weniger Dieselpartikeln und Kohlenmonoxid. Bei einer Einsatzzeit von 10.000 Betriebsstunden schrumpft die Schadstoffmenge eines Linde H35D EVO damit im Vergleich zum Vorgängergerät insgesamt um beeindruckende 285 Kilogramm beziehungsweise 39 Prozent, was zu einer wesentlichen Entlastung aller im Umfeld der Stapler arbeitenden Menschen sowie der Umwelt beiträgt. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Dieselstapler

Neunte Generation sparsamer

Die Hyster-Gabelstapler der Reihe H8-16XM haben einen deutlich geringeren Kraftstoffverbrauch und sind leistungsstärker als ihre Vorgängermodelle. Entsprechend dem Konzept von Hyster für emissionsarme Containerhandler wurde diese neunte...

mehr...
Anzeige

Dieselstapler RX 70-35

Viel Holz, wenig Diesel

Bei Tip-Holz in Dahlen bringt ein Dieselstapler RX 70-35 mit einer Tragkraft von 3,5 Tonnen von Still Höchstleistung. Der Stapler erledigt sämtliche anfallenden Transport- und Umschlagarbeiten und wird vorrangig für die Handhabung schwerer...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Finanzvorstand

Lenze: Dr. Achim Degner wird neuer CFO

Die Lenze-Gruppe hat Dr. Achim Degner (54) als neuen Chief Financial Officer (CFO) gewonnen. Der Finanzexperte wird seine Aufgaben spätestens zum 1. Januar 2019 übernehmen und die Dr. Yorck SchmidGesamtverantwortung für den Bereich Finanzen tragen.

mehr...