Leuchten für den Notfall

Dialight setzt auf Batterien

Dialight, selbst ernannter Weltmarktführer für LED-Lichttechnologie, stellt mit der einteiligen Ausführung eine weitere Version seiner bekannten CE- und ATEX-zertifizierten SafeSite und DuroSite LED-Langfeldleuchten aus Edelstahl vor.

Im Notfall bis zu acht Stunden Licht: Dialight-Leuchte aus Edelstahl. (Foto: Dialight)

Das Produkt ist ab sofort auch in Deutschland verfügbar. Mit integrierter Batterie arbeitet die Notfallleuchte bis zu acht Stunden innerhalb eines großen Temperaturspektrums zwischen -20 Grad Celsius und +65 Grad Celsiu. Damit ist sie eine Alternative zu konventionellen Beleuchtungskörpern und entspricht den Anforderungen in einer Vielzahl von speziellen Einsatzgebieten.

In industriellen und gefährdeten gewerblichen Bereichen bieten die Dialight-Leuchtkörper damit Sicherheit, Zuverlässigkeit und Beleuchtungsstärke, vor allem in Ausnahmesituationen. Besonders in Umgebungen, in denen sie Erschütterungen und Stößen ausgesetzt sind, haben die einteiligen Notfallleuchten mit ihrem Gehäuse aus rostfreiem Edelstahl AISI 316(V4A) (für Meeresklima geeignet) einen großen Vorteil gegenüber konventionellen Beleuchtungskörpern, da sich ihre Lebensdauer auch unter extremen Bedingungen nicht verkürzt.

Die Dialight Notfallleuchten haben dieselbe Leistung wie konventionelle 2 mal 18 Watt und 2 mal 36 Watt Leuchtstofflampen, sind dabei energiesparend. Im batteriegestützten Modus liefern beide Modelle 270 Lumen. bw

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Knapp zeigt neuen Arbeitsplatz

Pick-it-Easy Evo

Die Digitalisierung verändert auch die Arbeitswelt der Logistik und Produktion. So haben digitale Arbeitsplätze und Assistenten bereits einen fixen Platz im Lager und sind das Bindeglied zwischen Mensch und Lagertechnik Knapp will den industriellen...

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...

FORobotics

Trends der Robotik

Mobile ad-hoc kooperierende Roboterteams in der Fabrik der Zukunft. Der Forschungsverbund „FORobotics“ untersucht die Einsatzmöglichkeiten und Potenziale von autonomen, mobilen Robotern in der Produktion.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...

Digitalisierung

Annäherung an den Digitalen Wandel

Im Forschungsbereich Effiziente Systeme des Lehrstuhls für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik arbeiten wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende gemeinsam an aktuellen Forschungsthemen mit dem Ziel, das Engineering und den...

mehr...

Produktion

Bearbeitung auf engem Raum

Bei den Bearbeitungszentren der Forte-65-Baureihe von Hedelius handelt es sich um Drei-Achs-Bearbeitungszentren mit großen Verfahrwegen bei kompakter Bauweise. Die Maschinen eignen sich durch Stabilität und Leistung für den Werkzeug- und Formenbau...

mehr...