LED am Stapler:

Hell nicht schrill

Sicherheit am Arbeitsplatz der Staplerfahrer funktioniert auch ohne große, aufwändige Lösung zu sein. Ein Beispiel ist die optische Fahrweg-Warneinrichtung von Linde Material Handling, genannt BlueSpot, die im Fahrgassenbereich und an unübersichtlichen Kreuzungen für mehr Sicherheit sorgt.

Blaues Licht für Sicherheit: Beliebt bei den Staplerfahrern.

Die Funktionsweise des Linde BlueSpots ist dabei denkbar einfach: oben am Fahrerschutzdachrahmen befestigt, projizieren sie bei Vorwärts- oder Rückwärtsfahrt einige Meter in Fahrtrichtung einen blauen Punkt auf den Fußboden und warnen auf diese Weise Fußgänger, Staplerfahrer oder Bediener anderer Geräte, die sich im Arbeitsbereich befinden. Die LED-Technologie ist unempfindlich gegen Erschütterungen und Vibrationen und sorgt für eine lange Lebensdauer. Überdies ist die komplette Warnleuchte für die Schutzklasse IP 67 zugelassen, d.h. sie ist staub- und wasserdicht.

Neu im Linde-Nachrüstsortiment ist ab sofort ein Spot mit roten LEDs, um je nach Farbe des Fußbodens die höchstmögliche Signalwirkung zu erzielen. Ebenfalls neu ist der ¿BlueSpot directional¿: hier überträgt die LED-Leuchte einen blauen Pfeil auf den Fußboden und zeigt auf diese Weise die Fahrtrichtung des herannahenden Staplers an. Und neuerdings lassen sich neben den Gegengewichtstaplern auch Schmalgangstapler und Schubmaststapler mit der optischen Fahrwegwarneinrichtung ausstatten. Massimiliano Sammartano, Vice President Customer Services: "Die Verkaufszahlen führen die Liste unserer Nachrüstlösungen mit weitem Abstand an." Der Grund liegt nicht zuletzt bei den Fahrern: denn während akustische Warneinrichtungen in Flurförderzeugen aufgrund des schrillen Signaltons oft als störend empfunden und infolgedessen abgeschaltet werden, erreicht der BlueSpot bei den Mitarbeitern eine hohe Akzeptanz. bw

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kleinteilelager

Die Sportausrüstung kommt automatisch

Für das E-Commerce Unternehmen Sport Okay in Innsbruck hat Hörmann ein vollautomatisches Kleinteilelager entwickelt. Mit dem Autostore-Konzept finden 55.000 Behälter Platz und 44 Roboter sorgen für rund 336 Einlagerungen und Retouren sowie 8.000...

mehr...

Industrietore

32 Tore für die Brauerei

Efaflex hat das neue Logistikzentrum von Budweiser mit 32 schnelllaufenden Industrietoren ausgestattet. Die Toranlagen fungieren als Abtrennung auf Förderbändern und zwischen Lagerräumen, als Ausgänge sowie als isolierende Hallenabschlüsse.

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...
Anzeige

SSI Schäfer auf der Logimat

Dickes Bündel Intralogistik

Die internationale Fachmesse Logimat ist für SSI Schäfer ein erstes Branchen-Highlight in 2019. Die Auf den insgesamt rund 400 Quadratmeter großen Messeständen zeigt SSI Schäfer Lösungen für die unterschiedlichen Anforderungen der Logistikanwender.

mehr...