LED am Stapler:

Hell nicht schrill

Sicherheit am Arbeitsplatz der Staplerfahrer funktioniert auch ohne große, aufwändige Lösung zu sein. Ein Beispiel ist die optische Fahrweg-Warneinrichtung von Linde Material Handling, genannt BlueSpot, die im Fahrgassenbereich und an unübersichtlichen Kreuzungen für mehr Sicherheit sorgt.

Blaues Licht für Sicherheit: Beliebt bei den Staplerfahrern.

Die Funktionsweise des Linde BlueSpots ist dabei denkbar einfach: oben am Fahrerschutzdachrahmen befestigt, projizieren sie bei Vorwärts- oder Rückwärtsfahrt einige Meter in Fahrtrichtung einen blauen Punkt auf den Fußboden und warnen auf diese Weise Fußgänger, Staplerfahrer oder Bediener anderer Geräte, die sich im Arbeitsbereich befinden. Die LED-Technologie ist unempfindlich gegen Erschütterungen und Vibrationen und sorgt für eine lange Lebensdauer. Überdies ist die komplette Warnleuchte für die Schutzklasse IP 67 zugelassen, d.h. sie ist staub- und wasserdicht.

Neu im Linde-Nachrüstsortiment ist ab sofort ein Spot mit roten LEDs, um je nach Farbe des Fußbodens die höchstmögliche Signalwirkung zu erzielen. Ebenfalls neu ist der ¿BlueSpot directional¿: hier überträgt die LED-Leuchte einen blauen Pfeil auf den Fußboden und zeigt auf diese Weise die Fahrtrichtung des herannahenden Staplers an. Und neuerdings lassen sich neben den Gegengewichtstaplern auch Schmalgangstapler und Schubmaststapler mit der optischen Fahrwegwarneinrichtung ausstatten. Massimiliano Sammartano, Vice President Customer Services: "Die Verkaufszahlen führen die Liste unserer Nachrüstlösungen mit weitem Abstand an." Der Grund liegt nicht zuletzt bei den Fahrern: denn während akustische Warneinrichtungen in Flurförderzeugen aufgrund des schrillen Signaltons oft als störend empfunden und infolgedessen abgeschaltet werden, erreicht der BlueSpot bei den Mitarbeitern eine hohe Akzeptanz. bw

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hangcha

Vorteile von Li-Ion-Akkus für Stapler

Bei Mobiltelefonen und Tablets haben sich Lithium-Ionen-Batterien längst durchgesetzt. Anders beim Elektrostapler: Hier dominiert noch immer der klassische Blei-Säure-Akku. Wobei die moderne Alternative zahlreiche Vorteile mit sich bringt.

mehr...

Elektrische Antriebe

Lenken im Schmalgang

Bonfiglioli hat elektrische Antriebe für moderne intralogistische Prozesse vorgestellt. Hierzu gehören auch Leerlauflenksysteme der Baureihe 601W0E, die typischerweise im Heck von Drei- und Vier-Rad-Gegengewichtsgabelstaplern eingesetzt werden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...
Anzeige

Software

Mehr Bio bei besserem Bestandsmanagement

Damit Waren effizient verteilt werden und frisch in den Filialen eintreffen, setzt Alnatura auf ein automatisiertes Bestandsmanagement mit Logomate von Remira. Die Software koordiniert die Disposition für das Zentrallager in Lorsch sowie für das...

mehr...

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

FTS-Antriebe

Die Kompakten

In der Intralogistik sind fahrerlose Transportsysteme (FTS) längst etabliert. Sie transportieren diverse Güter mit verschiedenen Gewichten. Hierfür müssen die Radantriebe und auch die Antriebe für Hubvorrichtungen oder Einrichtungen zur...

mehr...