Kuka komplettiert Schwerlastsegment:

Der kleine, starke Bruder

Mit der neuen Schwerlast-Serie Fortec komplettiert die Kuka das Schwerlastsegment. Die neuen Roboter decken den Traglastbereich von 360 bis 600 Kilogramm ab und schließen so die Lücke zum bekannten KR 1000 titan. Durch Anpassungen bereits eingesetzter Technik an Kunden- und Produktionsanforderungen ist es den Augsburgern gelungen, mit der Fortec-Serie einen Traglastbereich zu erschließen, der bisher auf dem Markt nicht aus einer Hand bedient werden konnte. 25 Robotertypen decken Traglasten von 360 bis 600 Kilogramm bei einer Reichweite bis zu 3326 Millimetern ab. Neben den Standardrobotern bietet Kuka Varianten für die Deckenmontage sowie für den Einsatz an Werkzeugmaschinen und im Gießerei-Bereich an. Gemeinsam mit dem KR 1000 titan bildet die neue KR FORTEC Serie nun ein durchgängiges Schwerlast-Portfolio.

Rundet den Schwerlastbereich nach unten ab: Fortec von Kuka.

Die kompakte Bauform ohne Störkonturen und die schlankere Erscheinung ermöglichen den Einsatz in engen Zellen, aber auch vollkommen neue Zellenkonzepte. Dabei ist der Fortec auch für den Einsatz auf Lineareinheiten gedacht. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Der Kampf um die Fachkräfte

Das Angebot an Mitarbeitern bleibt eng im Robotermarkt. Die stählernen Arbeitstiere boomen weltweit. Da reißen sich Roboterhersteller, Integratoren und Anwender um die rar gesäten, qualifizierten Jobsuchenden.

mehr...

Sicherheitszuhaltungen

Sicher verschlossen

Schmersal bietet eine neue Generation von Sicherheitszuhaltungen und -sensoren auf RFID-Basis an, die auch nichtsichere Informationen wie Statusdaten oder Fehlermeldungen weitergeben können. So können RFID-Sicherheitssensoren, die die Stellung von...

mehr...
Anzeige

Greifer

Ohne Ecken – aber mit Kanten

GMP Basisgreifer von Gimatic für medizintechnische Anwendungen. Die Medizintechnik wird in den nächsten Jahren aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung und zunehmenden Globalisierung mehr und mehr automatisiert werden.

mehr...

Meinung

Roboter der Zukunft,

liebe Leserinnen und Leser, haben neue Sicherheitseinrichtungen in Hard- und Software, mehr Tragkraft, größere Reichweiten und entwickeln sich zu „Cobots“ – also mit dem Werker kollaborierende Maschinen.

mehr...