News

Knapp glänzt bei Umsatz und Ergebnis

Bei Würth wurde Knapp mit einer Shuttle-Lösung beauftragt.

Die österreichische Knapp AG steigerte ihren Rekordumsatz aus dem Vorjahr noch einmal und bilanziert zum 31. März 2013 mit rund 380 Millionen Euro. Der Lagerlogistik-Spezialist stärkte seine Marktpositionen in den Kernbranchen Pharma, Fashion, General Retail & Lifestyle, Food Retail sowie Tools & Spares. Forschung & Entwicklung hat bei KNAPP hohen Stellenwert: Erneut wurden rund sechs Prozent des Umsatzes investiert.

Trotz der Internationalität und einer Exportquote von 98 Prozent ist das Unternehmen mit seinem Firmensitz in Hart bei Graz seit 60 Jahren fest in Österreich verwurzelt und hat seinen weltweiten Mitarbeiterstand in den letzten vier Jahren um rund 40 Prozent erhöht. Der Mitarbeiterstand erhöhte sich auf 2.300 Mitarbeiter, davon sind 1.700 in Österreich beschäftigt. Der Umsatz konnte im Wirtschaftsjahr 2012/13 um 16 Prozent auf rund 380 Millionen Euro gesteigert werden.. Das EBIT im Berichtsjahr betrug rund 14,7 Millionen Euro. "Wir blicken auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr mit vielen neuen Referenzen und spannenden Innovationen zurück. Außerdem freuen wir uns über das höchste operative Ergebnis in der Firmengeschichte und haben mit unserem Strategieprogramm für 2020 die Weichen für den Erfolg von morgen gestellt", freut sich CEO Gerald Hofer.

Anzeige

In die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des Konzerns wurden wiederum mehr als sechs Prozent des Umsatzes oder 23,5 Millionen Euro investiert. COO Franz Mathi: "Die Intralogistik und unsere Lösungen werden maßgeblich vom aktuellen Kaufverhalten beeinflusst. Die Zahl der Vertriebskanäle vom klassischen Filialbetrieb bis zum Internethandel wächst; dabei gewinnt die Verfügbarkeit von Artikeln als Kaufkriterium an Bedeutung. Gefragt sind flexible Systeme mit denen unterschiedliche Absatzkanäle bedient werden können."

Aufgrund des erfolgreichen Wachstums hat sich der Standort Hart kontinuierlich entwickelt. "Allein in Graz wird das Betriebsgelände um 14.000 m² erweitert. Bis Ende 2013 entstehen zusätzliche Hallenflächen und Büroräumlichkeiten sowie eine betriebliche Kinderbetreuungsstätte, die bereits im September eröffnet. Auch am Standort Leoben wird investiert: Dort entstehen eine Test- und Prototypenhalle sowie ein Werksrestaurant", so CFO Christian Grabner. Die Erweiterung des Standorts und die Stärkung der Niederlassungen stellen aus wirtschaftlicher, organisatorischer und vor allem nachhaltiger Sicht einen wichtigen Schritt in der KNAPP-Geschichte dar.

Mit einem Umsatzanteil von über 70 Prozent stellt Westeuropa wiederum die größte Absatzregion dar, gefolgt vom nordamerikanischen Raum, in dem der Umsatz mehr als verdoppelt werden konnte. Lateinamerika erwies sich als sehr stabil, während in der asiatisch-pazifischen Wirtschaftsregion der Umsatz verdreifacht wurde. Insbesondere China, Südkorea und Australien trugen zu diesem Wachstum bei. Überproportional trug der Geschäftsbereich Fashion mit einer Umsatzsteigerung zum Vorjahr von rund 80 Prozent zum Wachstum bei. Die neuen Vorstände bleiben bei ihren ehrgeizigen Zielen. Neben einer umfangreichen Standortentwicklung in Hart bei Graz und Leoben wird eine Umsatzverdoppelung für 2020 angepeilt. bw

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Elektrische Antriebe

Lenken im Schmalgang

Bonfiglioli hat elektrische Antriebe für moderne intralogistische Prozesse vorgestellt. Hierzu gehören auch Leerlauflenksysteme der Baureihe 601W0E, die typischerweise im Heck von Drei- und Vier-Rad-Gegengewichtsgabelstaplern eingesetzt werden.

mehr...

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...

Software

Mehr Bio bei besserem Bestandsmanagement

Damit Waren effizient verteilt werden und frisch in den Filialen eintreffen, setzt Alnatura auf ein automatisiertes Bestandsmanagement mit Logomate von Remira. Die Software koordiniert die Disposition für das Zentrallager in Lorsch sowie für das...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Anzeige

FTS-Antriebe

Die Kompakten

In der Intralogistik sind fahrerlose Transportsysteme (FTS) längst etabliert. Sie transportieren diverse Güter mit verschiedenen Gewichten. Hierfür müssen die Radantriebe und auch die Antriebe für Hubvorrichtungen oder Einrichtungen zur...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Werkstattlager

Platzreserven ausgenutzt

Optimale Übersicht, bequemes Handling und sogar noch einige Platzreserven für die Zukunft: Eine maßgeschneiderte und moderne Regalanlage erleichtert jetzt die Arbeitsabläufe im Wartungs- und Reparaturbetrieb der HPA in Harburg.

mehr...