Jungheinrich setzt auf Gebrauchte

Alt wie neu

In seinem Gebrauchtgeräte-Zentrum Dresden arbeitet Jungheinrich seit 2006 eigene Flurförderzeuge professionell auf. Am 16. Juli 2014 verließ das 25.000ste Fahrzeug das Werk. Bis zum Jahr 2018 wird die Kapazität von derzeit 4.500 auf 8.000 aufgearbeitete Fahrzeuge pro Jahr erhöht.

Der 25.000 gebrauchte und aufgearbeitete Stapler von Jungheinrich geht nach England. (Foto: Jungheinrich)

Am 16. Juli 2014 hat Jungheinrich seinen 25.000sten Gebrauchtstapler ausgeliefert. Das Jubiläumsfahrzeug wurde an die Paul Davis Freight Services übergeben. Das Unternehmen mit Sitz im Bristol (Großbritannien) ist eigenen Angaben zu Folge führend in der Distribution von Konsumgütern nach Irland und in den britischen Offshore-Markt, wie zum Beispiel die Kanalinseln, die Isle of Man und die Isle of Wight.

Bei dem 25.000sten aus dem Gebrauchtgeräte-Zentrum Dresden ausgelieferten Fahrzeug handelt es sich um einen sechs Jahre alten Elektro-Gegengewichtsstapler EFG 320. Insgesamt drei in Dresden aufgearbeitete EFG 320 wurden am Mitte Juli an das britische Unternehmen übergeben, drei weitere folgen in den kommenden Wochen.

Die Gebrauchtstapler werden gemäß den Jungheinrich-4-Sterne-Qualitätsstandards industriell aufgearbeitet. Diese beinhalten die Punkte Sicherheit, Technik, Zuverlässigkeit und Optik.

Das Gebrauchtgeräte-Zentrum Dresden wurde im. Juni 2006 in Betrieb genommen. Die Produktionskapazität des Werkes hat sich seitdem nahezu versiebenfacht und die verfügbare Fläche ist auf 19.000 Quadratmeter gestiegen.

Anzeige

Da die nachhaltig steigt, ist es unser erklärtes Ziel, soll die Produktionskapazität bis 2018 bei laufendem Betrieb auf 8.000 Flurförderzeuge verdoppelt werden. Mit dem im März 2014 begonnenen Bauabschnitt werden die bestehenden Hallen verbunden und damit der Materialfluss optimiert.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Elektrische Antriebe

Lenken im Schmalgang

Bonfiglioli hat elektrische Antriebe für moderne intralogistische Prozesse vorgestellt. Hierzu gehören auch Leerlauflenksysteme der Baureihe 601W0E, die typischerweise im Heck von Drei- und Vier-Rad-Gegengewichtsgabelstaplern eingesetzt werden.

mehr...

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...

Software

Mehr Bio bei besserem Bestandsmanagement

Damit Waren effizient verteilt werden und frisch in den Filialen eintreffen, setzt Alnatura auf ein automatisiertes Bestandsmanagement mit Logomate von Remira. Die Software koordiniert die Disposition für das Zentrallager in Lorsch sowie für das...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Anzeige

FTS-Antriebe

Die Kompakten

In der Intralogistik sind fahrerlose Transportsysteme (FTS) längst etabliert. Sie transportieren diverse Güter mit verschiedenen Gewichten. Hierfür müssen die Radantriebe und auch die Antriebe für Hubvorrichtungen oder Einrichtungen zur...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Werkstattlager

Platzreserven ausgenutzt

Optimale Übersicht, bequemes Handling und sogar noch einige Platzreserven für die Zukunft: Eine maßgeschneiderte und moderne Regalanlage erleichtert jetzt die Arbeitsabläufe im Wartungs- und Reparaturbetrieb der HPA in Harburg.

mehr...