Jungheinrich setzt auf Gebrauchte

Alt wie neu

In seinem Gebrauchtgeräte-Zentrum Dresden arbeitet Jungheinrich seit 2006 eigene Flurförderzeuge professionell auf. Am 16. Juli 2014 verließ das 25.000ste Fahrzeug das Werk. Bis zum Jahr 2018 wird die Kapazität von derzeit 4.500 auf 8.000 aufgearbeitete Fahrzeuge pro Jahr erhöht.

Der 25.000 gebrauchte und aufgearbeitete Stapler von Jungheinrich geht nach England. (Foto: Jungheinrich)

Am 16. Juli 2014 hat Jungheinrich seinen 25.000sten Gebrauchtstapler ausgeliefert. Das Jubiläumsfahrzeug wurde an die Paul Davis Freight Services übergeben. Das Unternehmen mit Sitz im Bristol (Großbritannien) ist eigenen Angaben zu Folge führend in der Distribution von Konsumgütern nach Irland und in den britischen Offshore-Markt, wie zum Beispiel die Kanalinseln, die Isle of Man und die Isle of Wight.

Bei dem 25.000sten aus dem Gebrauchtgeräte-Zentrum Dresden ausgelieferten Fahrzeug handelt es sich um einen sechs Jahre alten Elektro-Gegengewichtsstapler EFG 320. Insgesamt drei in Dresden aufgearbeitete EFG 320 wurden am Mitte Juli an das britische Unternehmen übergeben, drei weitere folgen in den kommenden Wochen.

Die Gebrauchtstapler werden gemäß den Jungheinrich-4-Sterne-Qualitätsstandards industriell aufgearbeitet. Diese beinhalten die Punkte Sicherheit, Technik, Zuverlässigkeit und Optik.

Das Gebrauchtgeräte-Zentrum Dresden wurde im. Juni 2006 in Betrieb genommen. Die Produktionskapazität des Werkes hat sich seitdem nahezu versiebenfacht und die verfügbare Fläche ist auf 19.000 Quadratmeter gestiegen.

Anzeige

Da die nachhaltig steigt, ist es unser erklärtes Ziel, soll die Produktionskapazität bis 2018 bei laufendem Betrieb auf 8.000 Flurförderzeuge verdoppelt werden. Mit dem im März 2014 begonnenen Bauabschnitt werden die bestehenden Hallen verbunden und damit der Materialfluss optimiert.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kleinteilelager

Die Sportausrüstung kommt automatisch

Für das E-Commerce Unternehmen Sport Okay in Innsbruck hat Hörmann ein vollautomatisches Kleinteilelager entwickelt. Mit dem Autostore-Konzept finden 55.000 Behälter Platz und 44 Roboter sorgen für rund 336 Einlagerungen und Retouren sowie 8.000...

mehr...

Industrietore

32 Tore für die Brauerei

Efaflex hat das neue Logistikzentrum von Budweiser mit 32 schnelllaufenden Industrietoren ausgestattet. Die Toranlagen fungieren als Abtrennung auf Förderbändern und zwischen Lagerräumen, als Ausgänge sowie als isolierende Hallenabschlüsse.

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...

SSI Schäfer auf der Logimat

Dickes Bündel Intralogistik

Die internationale Fachmesse Logimat ist für SSI Schäfer ein erstes Branchen-Highlight in 2019. Die Auf den insgesamt rund 400 Quadratmeter großen Messeständen zeigt SSI Schäfer Lösungen für die unterschiedlichen Anforderungen der Logistikanwender.

mehr...