News

Jetter AG: Umsatz und EBIT um 12 % gesteigert

die Jetter AG konnte Im abgelaufenen Geschäftsjahr ihren Konzernumsatz um weitere 12 % von 36,6 auf 40,9 Millionen Euro steigern.

Damit wurde zum ersten Mal in der Geschichte der Jetter AG die 40-Millionen-Euro-Marke überschritten. Der EBIT stieg ebenfalls um rund 12 % von 3,459 auf 3,886 Millionen Euro.

Der Vorstand erwartet für die Zukunft ein profitables Wachstum im zweistelligen Bereich. So erhielt das Unternehmen in diesen Tagen zwei wichtige Aufträge in der mobilen Automation, welche ab 2009 und 2010 umsatzwirksam werden. Dieser Markt wird von Jetter seit etwa einem Jahr stärker bearbeitet.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Softwaremodule

Einfacher 4.0-Einstieg

Jetter zeigt seine aufeinander abgestimmten Softwaremodule für eine Industrie-4.0-Automatisierungsplattform. Jetsym ist die zentrale Programmierumgebung. Sie unterstützt Konfiguration, Debugging und Diagnose sowie bei der Inbetriebnahme einer...

mehr...
Anzeige

LTK-Firmenjubiläum

25 Jahre Metall im Blut

Das mittelständische Familienunternehmen LTK Lineartechnik Korb ist spezialisiert auf Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Linear-, Maschinen- und Handhabungstechnik und feiert in diesem Jahr 25-jähriges Bestehen.

mehr...

Ausbildung

Schäflein: 30 Azubis starten ins Berufsleben

Zum Start des Ausbildungsjahres 2018 haben 30 Auszubildende ihre Ausbildung bei Schäflein in Röthlein begonnen. Somit konnte Schäflein auch in diesem Jahr die geplanten Ausbildungsstellen in den Berufsbildern Lagerlogistik, Spedition und Fahrer...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...