Industrie 4.0 auf der Cemat:

Mit konkretem Bezug

Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 erlebbar und greifbar machen - mit diesem Schwerpunkt präsentiert sich der Fachverband Fördertechnik und Intralogistik gemeinsam mit seinen Mitgliedsunternehmen auf der diesjährigen Cemat in Halle 2. "Wir zeigen den Messebesuchern was Industrie 4.0 konkret auf die Intralogistik bezogen bedeutet und was State of the Art ist", erklärt Sascha Schmel, Geschäftsführer des Fachverbands, und weiter: "Wir nähern uns Industrie 4.0 dabei nicht über die Zukunftsszenarien der Produktionstechnik, sondern über die zentralen Merkmale und wo sie heute schon zu sehen sind." Dahinter stehen Schlagworte wie cyber-physische Systeme, Vernetzung, Ressourceneffizienz und -produktivität, Smart Factory, Internet der Dinge oder flexible Automatisierung.

Der VDMA verdeutlicht die bereits heute mögliche Umsetzung von Industrie 4.0 auf seinem Cemat-Stand.

Auf dem VDMA-Stand können die Messebesucher den heutigen Stand von Industrie 4.0 in der Intralogistik live erleben. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lebensmittelindustrie

Mit Robotik zur perfekten Brezel

Die Lebensmittelindustrie zählt zu den stärksten Wachstumsmärkten für die Automatisierungsbranche. Roboter belegen Pizzen, portionieren Käse, sortieren, verpacken und palettieren. Trapo zeigt, wie automatisierte Lösungen Fehlerquellen reduzieren und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Selbstlernende Software

KI hilft sparen

Mit der Lager-Optimierungs-Software (LOS) von Heureka Business Solutions sollen die Durchlaufzeiten im Lager um mehr als 30 Prozent sinken. Die Entwicklung der Software war getrieben durch den Umstand, dass die industriellen Intralogistik-Prozesse...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige