News

IFT wird von Schaeffler komplett übernommen

Zum 1. Juli 2013 wird die IFT Ingenieurgesellschaft für Triebwerkstechnik mbH eine einhundert Prozent Tochter der Schaeffler AG mit dem Plan, sie zu einem späteren Zeitpunkt in die Schaeffler Engineering zu integrieren, übernommen.

Die Mitarbeiter des Dienstleisters IFT gehören ab Juli zur Schaeffler-Gruppe.

Die Pläne des Mutterkonzerns sehen vor, zuerst dessen Unternehmensanteil an IFT von 49 auf 100 Prozent auszubauen. Der entsprechende Kaufvertrag wurde am 19. März 2013 unterschrieben. "Mein Anliegen war es, frühzeitig den Fortbestand des Unternehmens und vor allem der 69 Arbeitsplätze hier in Clausthal-Zellerfeld zu sichern", begründet Christian Degenhardt seinen Entschluss. Der Technologiekonzern ist bereits seit 2001 Miteigentümer des Engineering-Dienstleisters, der 2012 einen Umsatz von neun Mio. Euro erwirtschaftet hat.

"Das Know-how und die Erfahrung der IFT-Mitarbeiter, zum Beispiel im Bereich Ketten- und Ventiltrieb, sind für Schaeffler ein echter Zugewinn. Das Geschäftsmodell von IFT wird als hundert-prozentige Tochter das gleiche bleiben wie bisher, sodass Christian Degenhardt und sein Team weiterhin unabhängig am Markt auftreten und neben Konzernprojekten sogar verstärkt mit externen Kunden zusammenarbeiten werden", erklärt Prof. Peter Gutzmer die Pläne des Konzerns für das neue Tochterunternehmen. Dabei unterstrich er, dass die Übernahme aller Geschäftsanteile durch Schaeffler keinerlei personelle Auswirkungen haben und Christian Degenhardt weiterhin IFT-Geschäftsführer sein wird. Ebenso bleibt auch der Standort in Clausthal-Zellerfeld bestehen, wo das Unternehmen in seinem Entwicklungszentrum zahlreiche Motoren- und Komponentenprüfstände betreibt.

Anzeige

Es ist seitens des Mutterkonzerns geplant, die Mitarbeiter und das Leistungsspektrum in den konzerneigenen Entwicklungsdienstleister Schaeffler Engineering zu integrieren. Durch die Zusammenführung der beiden Tochterunternehmen will die Konzernmutter die Wachstumspläne des konzerneigenen Engineering-Dienstleisters aktiv unterstützen. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...
Anzeige
Anzeige