News

Herma wächst auch dieses Jahr

Herma-Geschäftsführer Sven Schneller (links) und Dr. Thomas Baumgärtner freuen sich über weiteres Wachstum.

Die Herma Gruppe hat 2012 erneut einen Rekordumsatz erzielt: Erlöse in Höhe von 245,6 Mio. Euro entsprechen einem Plus von 3,5 Prozent gegenüber Vorjahr (237,2 Mio. Euro). "Damit haben wir das konjunkturelle Potenzial bestmöglich ausgeschöpft. Die wirtschaftliche Erholung im für uns wichtigen Euro-Raum lässt länger auf sich warten, als zunächst abzusehen war", erläuterten die Geschäftsführer des auf Selbstklebetechnik spezialisierten Unternehmens, Sven Schneller und Dr. Thomas Baumgärtner.

Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen konnte das Unternehmen zwar im Ausland um 8,3 Prozent zulegen. Die Binnennachfrage der stark exportorientierten deutschen Industrie schwächte sich allerdings insbesondere in den beiden letzten Quartalen deutlich ab: Im Inlandsgeschäft verzeichnete das Geschäft mit Haftmaterial, Etiketten und Etikettiermaschinen in der Summe dadurch einen Rückgang von 1,9 Prozent. Die Exportquote erhöhte sich in der Folge auf nun 55,2 Prozent (im Vorjahr: 52,8 Prozent). "Alles in allem sind wir mit dem Geschäftsverlauf 2012 angesichts der Rahmenbedingungen sehr zufrieden", sagten die HERMA Geschäftsführer. "Aber vor dem Hintergrund konjunktureller Unwägbarkeiten dürfte der Druck, noch effizienter zu fertigen und gleichzeitig das Innovationstempo zu erhöhen, 2013 weiter steigen. Darauf werden wir im laufenden Jahr einen besonderen Fokus legen." Im Zusammenspiel mit einer sich abzeichnenden leichten Belebung der Wirtschaft im Euro-Raum halten Schneller und Dr. Baumgärtner ein Umsatzwachstum von sechs Prozent im laufenden Geschäftsjahr für realistisch. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Transportsystem bei Herma

Fahrerlos in Filderstadt

Im neuen Haftmaterial-Werk setzt Herma künftig auf ein fahrerloses Schwerlast-Transportsystem, das den Transport von Rohmaterialien, Halbfabrikaten und fertig beschichteten Haftmaterialrollen übernimmt. Die beladenen Wagen haben die Dimensionen...

mehr...

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...
Anzeige