News

Gerhard Zirkel treibt Osteuropa-Geschäft bei SNP voran

SNP hat Gerhard Zirkel als Senior Partner an Bord geholt, um die Geschäftsentwicklung in Zentral- und Osteuropa voranzutreiben. Er war zuvor langjährig für den Ausbau der osteuropäischen Märkte von T-Systems und debis Systemhaus verantwortlich. Sein Ziel ist es, die System Landscape Optimization-Methode (SLO) von SNP in Russland, Polen, Tschechien, Ungarn und Ukraine weiter zu verbreiten. Vor allem die dortige Öl- und Gasindustrie soll vom SNP-Ansatz zur Vereinfachung und Umgestaltung von SAP-Landschaften profitieren. Für SNP bedeutet die Ausweitung auf Zentral- und Osteuropa einen weiteren strategischen Schritt zur internationalen Expansion. Die eigenentwickelte SLO-Methode hat dem SAP-Software- und -Beratungshaus bereits die Markt- und Technologieführerschaft im SAP Change Market in der DACH-Region gesichert. Mit der Neuberufung von Gerhard Zirkel trägt SNP der steigenden Nachfrage aus Osteuropa nach professioneller Unterstützung von Veränderungsprozessen Rechnung. Immer mehr Unternehmen benötigen leistungsstarke Software- und Beratungsprodukte, um ihre Abläufe zu standardisieren, Daten zu harmonisieren und SAP-Anwendungen zu konsolidieren. Mit der SLO-Methode können sie ihre Systemlandschaften flexibel vereinfachen und diese rasch an sich wandelnde Geschäftsbedingungen wie Fusionen, Übernahmen und Ausgründungen anpassen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...
Anzeige