Fraunhofer IPA auf der HMI

Kraft zum Anziehen

Im Bereich Assistenzsysteme für die Produktion zeigen Fraunhofer IPA auf der Hannover Messe das Konzept einer körpergetragenen Hebehilfe zur physischen Entlastung. Mit dieser Innovation möchte das Forschungs-Institut darlegen, inwieweit komplizierte und umständliche Programmier-, Bedien- und Interaktionsmethoden, die als bedeutendes Hindernis wahrgenommen werden, ausgehebelt werden können, so Werner Kraus, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Roboter- und Assistenzsysteme des Fraunhofer IPA, die Umsetzung des Projekts. Für ihn ist die Einbindung von informatorischer Assistenz zur kognitiven Entlastung und körpergetragenen Kraftunterstützung klare Zielvorgabe an den Produktionsarbeitsplatz der Zukunft.

Konzept einer körpergetragenen Hebehilfe zur physischen Entlastung.

Die Zielsetzung des Modells zur Klassifizierung ultrakurzer Prozessketten liegt auf der Erarbeitung von Bewertungsmöglichkeiten und der Umsetzung eines Bewertungsverfahrens zur Aufnahme und zum Vergleich alternativer Prozessketten. Aspekte wie Kosten, Ressourcen, Ökologie und Zeit spielen dabei eine wesentliche Rolle. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Quick-Lift Arm

Jetzt sauber heben

Binar hat den Quick-Lift Arm QL AC 75i weiterentwickelt für den Einsatz in Industriebereichen mit hohen Hygieneansprüchen und täglichen Reinigungsprozessen, etwa in der Lebensmittelindustrie.

mehr...
Anzeige

Forschung

Virtuelle Welt erobert Produktion

Das Fraunhofer IPA bietet Lösungen für verschiedene Abschnitte der industriellen Wertschöpfungskette an. Das Fraunhofer IPA in Stuttgart setzt beispielsweise Materialflusssimulationen realistisch um.

mehr...
Anzeige

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...