News

Erste StaplerCup Regionalmeisterschaft am 4. Mai 2013 in Neckarsulm

Bundesweit bereiten sich Deutschlands Stapler-Profis wieder auf den StaplerCup, die Meisterschaften der Staplerfahrer, vor. Am 4. Mai 2013 fällt in Neckarsulm für den ersten von 26 Qualifikationswettkämpfen der Startschuss. Die sogenannten Regionalmeisterschaften bieten den besten Staplerfahrern Deutschlands die Möglichkeit, sich für das Finale in Aschaffenburg, das dort vom 19. bis 21. September 2013 ausgetragen wird, zu qualifizieren. Unter den jährlich rund 2.000 Konkurrenten werden 60 Startplätze vergeben.

Beim StaplerCup absolvieren die Fahrer auf unterschiedlichen Gabelstapler-Typen sportliche Parcours. Ziel ist es, die Aufgaben, die diverse Herausforderungen aus dem Arbeitsalltag spielerisch nachempfinden, schnell und so präzise wie möglich zu erledigen. Oberste Maxime ist dabei die Einhaltung aller Sicherheitsvorschriften - bei Missachtung drohen Zeitstrafen. Für den Veranstalter Linde Material Handling steht neben einer spannenden, sportlichen Präsentation der Leistungen der Staplerfahrer das Thema Sicherheit und Unfallprävention im Fokus. "Mehrere Tausend Fahrer starten jährlich bei den Meisterschaften. Wenn wir sie alle für Risikoprävention sensibilisieren, haben wir sehr viel erreicht!", erläutert Emil Schneider, Turnierdirektor und Marketingleiter bei Linde Material Handling, das Reglement. Bereits über 12.000 Fahrer haben sich in den letzten Jahren den Stapel-Aufgaben in Theorie und Praxis gestellt. Voraussetzung für die Starterlaubnis ist der Besitz eines Staplerführerscheins.

Anzeige

Der Auftakt zum StaplerCup 2013 findet am 4. Mai in Neckarsulm auf dem Gelände der Hofmann Fördertechnik GmbH statt. Weitere 25 Qualifikationswettkämpfe im gesamten Bundesgebiet folgen bis Anfang September. Am letzten Septemberwochenende treffen sich die 60 Gewinner der Qualifikationsphase zum großen Finale, um dem amtierender Meister Stefan Theissen aus Remagen den Titel "Deutscher Meister im Staplerfahren" streitig zu machen. Gleichzeitig zu den Deutschen Meisterschaften wird in Aschaffenburg auch die "International Championship", ein Team-Wettkampf im Staplerfahren auf internationaler Ebene, ausgetragenen. Hier treten jährlich rund zehn Nationen aus Europa und Asien gegeneinander an.

Die Schirmherrschaft der Veranstaltung hat seit achten Jahren das Ministerium für Wirtschaft und Technologie inne. Es fördert damit eine Berufsgruppe, die über 350.000 Personen umfasst und eine der tragenden Säulen der Logistikbranche bildet.

Informationen und Anmeldemöglichkeit finden Sie auf der Seite www.staplercup.com.

Über den StaplerCup

Der StaplerCup wurde 2005 erstmalig als deutsche Meisterschaft ausgetragen. 2007 wurde er um den internationalen Titel "International Championship" erweitert; seit 2008 wird auch in der Disziplin "Firmen-Team- Meister" ein Mannschaftswettbewerb ausgetragen. Jährlich begeistert die dreitägige Veranstaltung auf dem Aschaffenburger Schlossplatz, die von einem bunten Familienprogramm begleitet wird, um die 15.000 Zuschauer. Der StaplerCup wurde bereits mit zahlreichen Preisen der Kommunikations- und Wirtschaftsbranche, unter anderem dem PR-Award in Gold, dem Internationalen Deutschen PR- Preis, dem Best-of-Business-Award und dem internationalen Titel "Bester europäischer Sportevent" vom EuBEA, ausgezeichnet.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Standort Egelsbach

SMC feiert 40-jähriges Jubiläum

Am 13. September lud SMC insIndustrial Application Center am Firmensitz in Egelsbach zum 40-jährigen Jubiläum ein. Hier konnten die Gäste viele Produkte in Aktion beobachten. Anschließend fanden Rundgänge durch die Produktion und das Zentrallabor...

mehr...