News

Die richtige Definition spart

Festo demonstriert Effizienzmaßnahmen in der Automation
Der Adaptive Greifer DHDG ist leicht und dank Rapid Manufacturing ressourcenschonend. Es hängt immer von der individuellen Anwendung eines Anwenders ab, ob ein pneumatischer Greifer energieeffizienter als ein elektrischer ist. (Foto: Festo)
Wie viel Energieeffizienz-Maßnahmen? Welche Lösungen bringen welche Ersparnisse? Festo liefert auf der HMI zahlreiche belastbare Berechnungsbeispiele – und versteht darunter Greentelligence im Sinne des Wortes.

Allgemein gilt: „Energieeffizienz ist in der Automatisierungstechnik immer von der jeweiligen industriellen Anwendung abhängig“, erklärt Dr. Axel-Andreas Gomeringer, Leiter Innovations- und Technologie-Management bei Festo. Die Schwaben benennen Beispiele, die anhand reiner Zahlen von Effizienz überzeugen.

Sage und schreibe 73 Prozent Energie sparen Anwender bei Vakuumhandlings, deren Saugdüsen sich einer Luftsparschaltung bedienen. Die Saugdüsen OVEM und VADMI sind mit Luftsparschaltung konstruiert und gehören schon zum energieeffizienten Produkt- und Lösungsportfolio von Festo. Große Ersparnisse von bis zu 32 Prozent bringt beispielsweise das Verkürzen der Schlauchlängen in der Kleinteilemontage und Elektronik, denn bei jeder Betätigung eines pneumatischen Antriebs muss die dazugehörige Verschlauchung ebenso be- und entlüftet werden. Die Verkürzung zwischen Ventil und Zylinder um die Hälfte sorgt für diese Werte. Aber selbst wenn die Prozentwerte der Energieersparnis nicht zweistellig sind, kann die Effizienz absolut gesehen einige Tausend Euro betragen: Spitzenreiter ist eine Lösung, die Spezialisten von Festo im Klärwerk der Stadt Sindelfingen realisiert haben: Plattenschieber verringern den Energiebedarf der Pumpen; die Einsparungen liegen bei einem Spitzenwert von 11.300 Euro im Jahr.

Anzeige

Jede industrielle Anwendung hat ihre spezifischen Anforderungen an technische Kriterien wie Geschwindigkeit, Belastbarkeit, Leistungsgewicht, Genauigkeit, Regelverhalten, Laststeifigkeit, Wirkungsgrad oder Robustheit sowie an wirtschaftliche Kriterien wie Anschaffungskosten (Preis, Inbetriebnahme, Montage) aber auch Betriebskosten (Wartung, Lebensdauer, Energiekosten). Je nach Anwendung ist die Energieeffizienz eine Frage der Aufgabe. „Diese Aufgabe muss erst klar definiert sein, bevor sich der Anwender für die Antriebstechnologie – elektrisch oder pneumatisch oder eine Mischung aus beidem – entscheidet“, erklärt Gomeringer.

Pneumatisch und elektrisch

Der Vergleich zwischen elektrischen und pneumatischen Greifern zeigt, wie abhängig die richtige Lösung von der klaren Definition der Aufgabe ist. Betrachtet man den Energieverbrauch beim Greifvorgang, ist der pneumatische Greifer dem elektrischen dann überlegen, wenn die Anwendung lange Zyklen und wenig Greifvorgänge umfasst. Der pneumatische Greifer benötigt nur einmal Druck zum permanenten Halten. Für die Dauer des Greifens wird keine weitere pneumatische Energie benötigt. Der elektrische Greifer, der für die gesamte Dauer des Greifens elektrische Energie benötigt, kann nur dann energieeffzienter als der pneumatische sein, wenn die Anwendung aus kurzen Zyklen mit vielen Greifvorgängen besteht. Engineering-Software hilft Anwendern bei der Auslegung von Systemen. Damit können sie Komponenten kleiner auslegen und die Kumulation von Sicherheitsfaktoren vermeiden. Das spart Aufwand und unnötige Kosten im Einkauf und Betrieb. Festo Energy Saving Services bieten Druckluft-Anwendern ein Dienstleistungsprogramm zur Ermittlung und bestmöglichen Ausschöpfung von Druckluft-Einsparpotenzialen. Das Servicepaket zur ganzheitlichen und nachhaltigen Energieeinsparung weist allen Druckluftanwendern den Weg aus unnötigen Druckluft- und damit Energieverbräuchen. Mit Beratern, den richtigen Formaten und Methoden schult Festo Didactic Anwender. bw
Halle 15, Stand D07

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kundenspezifische Kette

Such dir eine Kette aus!

Mit einer kundenspezifischen Kette statt einer Standardlösung lassen sich oft die Total Cost of Ownership (TCO) senken, so der Hinweis von Tsubaki. Zwar entwickeln die Ingenieure das Portfolio ihrer Standardketten ständig weiter, um auf dem neuesten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kawasaki Robotics

Highspeed-Roboter bis Superbike

Kawasaki Robotics Deutschland zeigt in Hannover gemeinsam mit dem japanischen Mutterkonzern Kawasaki Heavy Industries sowie den europäischen Divisionen Motors, Gasturbines und Precision Machinery aktuelle Trends und Produkte.

mehr...