Ejektoren halten die Luft an:

Sparen ohne Verlust

Hoher Takt, niedrige Energiekosten: FIPA Ejektoren reduzieren durch integrierte Druckregelung den Druckluftverbrauch bei dichten und porösen Werkstücken. Wer Energiekosten senken will, hat meist Strom und Wärme im Blick. Doch auch die Ressource Druckluft verfügt über ein beachtliches Einsparpotenzial. Einen Beitrag dazu leisten die FIPA Ejektoren der Baureihen EKPP, EKP, EMM. Ausgestattet mit einer automatischen Druckregelung reduzieren sie den Druckluftverbrauch bei jedem Werkstück unabhängig von der Porosität um bis zu 50 Prozent. Bei dichten Werkstücken lässt sich mit den Ejektoren der Baureihen EMA und EKP-LSE durch eine elektronische Luftsparautomatik darüber hinaus ein Einspareffekt von bis zu rund 97 Prozent erzielen.

Ejektoren können auch genügsam sein: FIPA unterstreicht die Lufteinsparung.

Um dies zu verstehen, ist ein Blick auf die Details der Ejektoren hilfreich. In der Regel werden industrielle Druckluftnetze mit rund vier bis acht bar betrieben. Sämtliche Ejektoren von FIPA arbeiten intern mit 3,5 bar und erreichen bereits bei einem Speisedruck von vier bar den maximalen Vakuumgrad. Höhere Speisedrücke regelt der Ejektor intern auf vier bar herunter, so dass er unabhängig vom Speisedruck nur 3,5 bar verbraucht.

So konnte beispielsweise in einer Anwendung, bei der es um die Handhabung von Holztafeln ging, mit einem Ejektor der Baureihe EKP mit Nennweite 1,5 Millimeter bereits bei einem Speisedruck von fünf bar eine jährliche Einsparung von rund 23 Prozent erzielt werden.

Anzeige

Vergleichbare Lösungen mit Mehrkammer-Ejektoren reduzieren zwar den Luftbedarf, leiden jedoch systembedingt unter einer höheren Evakuierungszeit. Das heißt, die Zeit zum Aufbau des Vakuums ist länger - mit der Folge, dass die Taktzeit steigt und somit die Wirtschaftlichkeit sinkt.

Bei dichten Produkten, wie zum Beispiel Blechen oder Holzdielen, kann der Anwender mit den FIPA Ejektoren der Baureihen EMA und EKP-LSE mit elektronischer Luftsparautomatik eine zusätzliche Energieeinsparung erreichen. Die integrierte Elektronik löst aus, sobald das Vakuumlevel den eingestellten Schaltpunkt für "Teil gegriffen" erreicht hat. Bis zum Erreichen eines bestimmten Schwellenwertes wird nicht nachgeregelt und somit keine Druckluft verbraucht. Bei dichten Werkstücken können so bis zu rund 97 Prozent Energie eingespart werden. bw

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lebensmittelhandling

Lebensmittel im Griff

Ob Austern, Lachsfilet, Schokotrüffel oder Gebäckstücke: Das Handling empfindlicher Lebensmittel – ob verpackt oder unverpackt – gilt im Produktionsprozess als besondere Herausforderung.

mehr...

Handhabung

Kraft im Kreuz

Die Ejektoren-Baureihe SCPS/SCPSi wartet auf hochdynamische Handhabungsprozesse in verschiedenen Branchen. Mit einer neuen Eco-Düsentechnologie hat Schmalz die Energieeffizienz der Ejektoren optimiert: Der Druckluftverbrauch bei aktiver...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ejektoren

Mehr Funktionen

In der Baugruppe der Ejektoren mit einer Düsengröße bis 1,5 Millimeter gilt der neue Schmalz-Ejektor SCPS/SCPSi als Kraftpaket: Die Hochleistungsdüse erzeugt in Sekundenbruchteilen ein hohes Vakuum und eignet sich durch die integrierte...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Handhabungstechnik

Greifer nach Wunsch

„Die Ergänzung um kundenspezifische Lösungen ist die konsequente Fortführung der traditionellen Firmenphilosophie, die Ansprüche unserer Kunden zu unseren eigenen zu machen“, so Fipa-Geschäftsführer Rainer Mehrer über eine Programmergänzung der...

mehr...

Druckluftejektoren

Leise mit wenig Luft

Statt sechs oder acht nur vier bar: Intelligente Ejektoren von Fipa benötigen deutlich weniger Druckluft für das Handling eines Werkstücks – unabhängig vom Druck im Druckluftnetz. Damit senken die in drei Baureihen erhältlichen...

mehr...

Ejektoren

FIPA lässt Druckluft aus den Ejektoren

Druckluft kostet. Sparsame Unternehmen betrachten deswegen zunehmend den Verbrauch. Wenn Ejektoren den Druckluftbedarf signifikant verringern spart dies Betriebskosten. FIPA hat nun den Verbrauch bei Ejektoren um bis zu 50 Prozent senken können.

mehr...