Dürr baut in Spanien

Grundlack-Linie bei Volkswagen

Dürr Systems Spain S.A. hat eine neue Linie zur Vorbehandlung (VBH) und kathodischen Tauchlackierung (KTL) für Volkswagen Navarra S.A. im Werk Pamplona gebaut. Seit dem Produktionsstart im November 2013 vertraut Volkswagen auf die moderne und effiziente Anlage von Dürr, die auf dem bewährten Rotationstauchverfahren Ecopaint RoDip basiert.

Für Polo und Touran - das Dürr Rotationstauchverfahren Ecopaint RoDip.

Mit der neuen Linie zur Vorbehandlung und kathodischen Tauchlackierung in einem neuen Gebäude ersetzt Volkswagen den ältesten Teil der Lackieranlage im Werk Pamplona. Da 50 Prozent der Beschichtungsqualität schon mit dem Auftrag des Grundlacks erzielt werden, entschied Volkswagen Navarra sich für die Zusammenarbeit mit Dürr. Der Anlagenbauer überzeugte den Autobauer mit seinen Erfahrungen im Bereich Grundlack und durch zahlreiche Referenzen im spanischen Markt.

Das Rotationstauchverfahren RoDip M ist das Herz der neuen Anlage und habe viele Vorteile: Durch die vollständige 360-Grad-Drehbewegung der Fahrzeugkarosse im Becken benötigt RoDip keine Ein- und Auslaufschrägen. Das verkürzt das Tauchbecken erheblich. Neben dem geringeren Platzbedarf senkt das reduzierte Beckenvolumen auch den Material- und Energieverbrauch. Gleichzeitig bewirkt RoDip eine gleichmäßige Schichtdicke - auch an kritischen Punkten wie dem Schweller. Dies und der optimierte Prozess des Eintauchens, Flutens und Abtropfens bieten Korrosionsschutz.

Anzeige

Das Abscheidesystem EcoMultiCyclone ermöglicht eine hohe Qualität des Tauchbades. In einem kontinuierlichen Prozess trennt der EcoMultiCyclone Festpartikel aus dem Bad, wobei die gereinigte Flüssigkeit wieder in die Becken rückgeführt wird. Der Vorteil ist eine geringere Schmutzbelastung im Tauchbad und damit eine bessere Oberflächenqualität der Karosse.

Die Linie lackiert aktuell den VW-Polo mit einer Nettokapazität von 67 Karossen pro Stunde. Ausgelegt ist sie darüber hinaus für die Lackierung des Modells Touran und kann auf eine Nettokapazität von 75 Karossen pro Stunde erweitert werden. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Knapp zeigt neuen Arbeitsplatz

Pick-it-Easy Evo

Die Digitalisierung verändert auch die Arbeitswelt der Logistik und Produktion. So haben digitale Arbeitsplätze und Assistenten bereits einen fixen Platz im Lager und sind das Bindeglied zwischen Mensch und Lagertechnik Knapp will den industriellen...

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...

FORobotics

Trends der Robotik

Mobile ad-hoc kooperierende Roboterteams in der Fabrik der Zukunft. Der Forschungsverbund „FORobotics“ untersucht die Einsatzmöglichkeiten und Potenziale von autonomen, mobilen Robotern in der Produktion.

mehr...
Anzeige

Digitalisierung

Annäherung an den Digitalen Wandel

Im Forschungsbereich Effiziente Systeme des Lehrstuhls für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik arbeiten wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende gemeinsam an aktuellen Forschungsthemen mit dem Ziel, das Engineering und den...

mehr...

Produktion

Bearbeitung auf engem Raum

Bei den Bearbeitungszentren der Forte-65-Baureihe von Hedelius handelt es sich um Drei-Achs-Bearbeitungszentren mit großen Verfahrwegen bei kompakter Bauweise. Die Maschinen eignen sich durch Stabilität und Leistung für den Werkzeug- und Formenbau...

mehr...