News

Dürr: Brilliante Umweltbilanz für Brilliance-Lackierung

Mehr als 35 Millionen Fahrzeuge wurden mit der Rotationstauchlackierung Ecopaint RoDip von Dürr lackiert.

Die umweltfreundlichste Automobil-Lackiererei weltweit: Das war die Vorgabe von BMW Brilliance bei der Auftragserteilung an Dürr für den Bau der Lackiererei im chinesischen Shenyang im Jahr 2011. In diesem Jahr hat Dürr bereits den Folgeauftrag von BMW Brilliance zur Erhöhung der Produktionskapazität erhalten.

Der Ausbau der Anlage auf die volle Nennkapazität verbessert den ohnehin schon geringen Energieverbrauch der Anlage auf den Topwert von weniger als 500 kWh pro Fahrzeug. Das ist gerade noch ein Drittel dessen, was noch vor zehn Jahren üblich war. Die Energiesparmaßnahmen von Dürr und BMW beginnen bereits in den Bereichen Vorbehandlung und KTL. Dort kommt die Rotationstauchlackierung RoDip M zum Einsatz. Sie reduziert das Badvolumen und somit auch den Verbrauch von Energie und Chemikalien.

Auch die neue, zweite Lackierlinie setzt auf den vollautomatischen IPP-Lackierprozess (Integrated Paint Process), bei dem auf den Füller und damit auf eine Trocknungsphase verzichtet wird. Die Spritzkabinen werden mit dem EcoDryScrubber, einer Trockenabscheidung des Lacknebels, bestückt. Diese Technologie kommt ohne Wasser und Chemikalien aus. Damit lassen sich durch Umluftführung 60 Prozent Energie in der Spritzkabine sparen. Analog zur ersten Linie wird der Lack mit 32 Dürr-Lackierrobotern der Typen EcoRP E033 und EcoRP L133 aufgetragen. Die neueste Zerstäubergeneration EcoBell3, die dabei zum Einsatz kommt, ermöglicht mit ihrer kompakten Bauweise Außen- und Innenlackierung mit ein und demselben Rotationszerstäuber. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Sieben-Achs-Roboter

Sieben statt sechs

Dürr hat die Robotergeneration Ecopaint Robot mit Funktionen für den automatisierten Lackierprozess ausgestattet. Das Modell Eco RP E043i mit Sieben-Achs-Kinematik vergrößert den Arbeitsbereich durch seinen höheren Freiheitsgrad; eine lineare...

mehr...

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...
Anzeige
Anzeige