News

Deutscher Wirtschaftsingenieurtag am 13./14.11. 2007

"Interdisziplinäres Denken als Erfolgsfaktor" ist das Leitthema des 8. Deutschen Wirtschaftsingenieurtages (DeWIT) in in München. Es wurde im Hinblick auf die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit jedes einzelnen Unternehmens gewählt, um den strategischen und interdisziplinären Austausch von Wissen neu zu definieren und den entscheidenden Vorsprung erfolgreich zu sichern. Zwei der besonderen Keynote-Speaker des diesjährigen DeWIT sind Dr. Ludger Mansfeld, Mitglied des Vorstandes bei PricewaterhouseCoopers, und Dr. Friedrich Schneider, Mitglied des Vorstandes der Arcadis NV. Für beide Unternehmensvorstände heißt Querdenken, die Perspektive zu wechseln und Zusammenhänge aus mehreren Blickwinkel zu betrachten. Daher bezeichnet Mansfeld dies auch als "Mehr-Denken". Dazu gehört nach Meinung von Friedrich Schneider auch, das Querdenken in der eigenen Organisation erst einmal zuzulassen. "Man muss offen für Ideen anderer sein und sie zunächst ungetrübt vom eigenen Blickwinkel auf sich wirken lassen", so Schneider.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...
Anzeige