Der Bedarf an Ingenieuren steigt weiter

Beim Nachwuchs wird es eng

Dass Elektroingenieure und IT-Experten exzellente Berufschancen haben und sich der internationale Wettbewerb um Fachkräfte der Elektro- und Informationstechnik weiter verschärfen wird, ist Konsens unter den 1.300 VDE-Mitgliedsunternehmen und Hochschulen der Elektro- und Informationstechnik.

EMV-Prüfung am Fahrzeug: Bei den Ingenieuren fehlt der Nachwuchs. (Foto: VDE)

84 Prozent der Befragten sind davon überzeugt, dass der Trend zu Industrie 4.0, Elektromobilität, Smart Grids und Smart Cities den Bedarf an Elektroingenieuren und IT-Experten weiter erhöhen wird.

„Es reicht aber nicht, nur das richtige Fach zu studieren. Wer erfolgreich sein will, muss über den Tellerrand seiner Fachrichtung blicken können und sich in andere Bereiche einarbeiten wollen. Gerade für Querschnittsthemen wie Industrie 4.0 oder Smart Grids ist dies wichtig. Hier arbeiten Elektroingenieure Hand in Hand mit Maschinenbauern und IT-lern“, betont VDE-Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer. Dass der Anteil von Elektroingenieuren an der Belegschaft in Unternehmen in den nächsten Jahren zunehmen wird, glauben 77 Prozent der Befragten. Zwei Drittel beklagen, dass die Ingenieurbelegschaft stetig älter wird und zu wenig Jüngere nachrücken.

Die Engpässe beim Nachwuchs betreffen Unternehmen (57 Prozent) und Hochschulen (59 Prozent) gleichermaßen. Gesucht werden Ingenieure und Ingenieurinnen der Elektro- und Informationstechnik hauptsächlich im Bereich Planung/Projektierung Engineering (77 Prozent), Forschung/Entwicklung (62 Prozent) und IT/Software/Dienstleistung (50 Prozent), aber auch in Produktion/Montage (32 Prozent) und Vertrieb/Marketing (25 Prozent). Dies sind Ergebnisse des neuen „VDE-Trendreports Elektro- und Informationstechnik 2015: Innovationen – Märkte – Arbeitsmarkt“, der auf der Hannover Messe vorgestellt wurde. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Maschinenbauer wünschen sich

Mädchen an die Maschinen

Allied Vision Technologies aus Stadtroda übernimmt unternehmerische Verantwortung. So am 18. September 2014: An dem Tag öffnete der Kamerahersteller im Rahmen der VDMA-Initiative "Wir unternehmen was" seine Werktore für Lehrer, Berufs- und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige