Dena würdigt Energieeffizienz-Netzwerke

LEEN mit Good-Practice-Label

Die Lernenden Energieeffizienz-Netzwerke (LEEN) sind von der Deutschen Energie-Agentur (dena) mit dem Label „Good Practice Energieeffizienz" ausgezeichnet worden. Dieses Label kennzeichnet Aktivitäten und Projekte, die zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Reduzierung des Energieverbrauchs beitragen.

Die Lernenden Energieeffizienz-Netzwerke wurden von der dena mit einem Gütesiegel ausgezeichnet.

Mit der Auszeichnung würdigt die dena den Beitrag von 366 Betrieben in 30 Energieeffizienz-Netzwerken zur Verminderung von Energiekosten und -importen, zur Ressourcenschonung und zum Klimaschutz. Die Lernenden Energieeffizienz-Netzwerke sind ein Instrument der Wirtschaft für die Wirtschaft, das vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI und vom Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategien (IREES) gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern seit 2002 entwickelt und über Jahre getestet wurde.

Momentan gibt es in Deutschland rund 60 Lernende Energieeffizienz-Netzwerke. Jeweils zehn bis 15 Unternehmen lernen durch einen intensiven Erfahrungsaustausch, wie sie zu möglichst geringen Kosten möglichst viel Energie sparen können. Basis ist ein Energieaudit, das die wirtschaftlichen Effizienzverbesserungen in den Querschnittstechnologien wie zum Beispiel Druckluft, elektrische Antriebe, Beleuchtung, Abwärmenutzung sowie Erzeugung und Verteilung von Wärme und Kälte aufzeigt. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Tagung in Frankfurt am 14.10.

LEEN jetzt auch für KMU

Am 14. Oktober findet in Frankfurt am Main die 1. Jahreskonferenz der Energieeffizienz-Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) statt. Die Initiative "Mari:e - Mach's richtig: energieeffizient" hat das Managementsystem den KMU angepasst.

mehr...

Spannwerkzeuge

Grünspanner

Der Titel „Grüne Fabrik“ steht für das Anliegen der Automobilindustrie, nicht nur umweltverträgliche Fahrzeuge anzubieten, sondern auch die Produktion dieser Fahrzeuge energie- und ressourcenschonend zu gestalten.

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...

Zentrierspanner

Vorteil durch Spannung

Die Metallbearbeitung nach dem One-Piece-Flow-Prinzip verspricht mehr Effizienz. Dies gelingt jedoch nur, wenn die verwendeten Spannzeuge eine Mehrfachbearbeitung mit nur einer Spannung ermöglichen.

mehr...