News

Demag: Geburtstag für das Kranbausystem

Still running strong: Seit 50 Jahren ein Kransystem von Demag.

Als im Jahr 1963 das "Junior-System" erstmals präsentiert wurde, wurde damit der Grundstein für die weltweite Erfolgsgeschichte des Kranbaukastens KBK gelegt. In den nun 50 Jahren seines Bestehens sind mehr als 10.000 Kilometer KBK-Profile in den Markt gebracht worden. Und der Kranbaukasten KBK wurde seitdem stetig weiterentwickelt. Heute bedient Terex Material Handling unterschiedlichste Kunden in zahlreichen Industrien und gilt als Innovator und Marktführer für Leichtkransysteme.

"Die Entwicklung des Demag Kranbaukastens KBK war die branchenübergreifende Antwort auf die Anforderungen einer sich rasant verändernden Industrielandschaft", sagt Marc Rieser, Senior Director Business Line Modulkrane. "Mit dem KBK-System haben wir als Erster eine modulare, hochflexible, leichtgängige und auch vergleichsweise günstige Lösung für die Handhabung von Lasten am Arbeitsplatz anbieten können. Das war vor 50 Jahren revolutionär."

Abnehmer der ersten Stunde war vor allem die Automobilindustrie, die in den 1960er Jahren einen rasanten Aufschwung erfuhr und nach entsprechenden Handhabungslösungen suchte, um die stark ansteigende Automobilproduktion effizienter zu gestalten.

Mit dem Demag Leichtkransystem KBK bietet Terex Material Handling heute einen modularen Systembaukasten für flurfreie Transportlösungen in abgestuften Traglastbereichen bis zu 3.200 Kilogramm. Individuell projektierbar sind Ein- und Zweiträger-Hängekrane, Hängebahnen, Schwenk- und Drehkrane sowie Portal- und Stapelkrane. Sie kommen als Einzelplatzlösung, linienförmige Förderstrecken bis hin zu flächendeckenden Bekranungen zum Einsatz. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Material handling

Kran light

Lightster als Leichtkransystem auf Alu-Basis bietet dem Anwender ein erschütterungsarmes Bewegen von Lasten bei geringem Wartungsaufwand, meldet der Aussteller SWF Krantechnik. Ergonomie und Sicherheit stehen in enger Verbindung zu korrosionsfreiem...

mehr...

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...
Anzeige