Logistikzentrum in Australien

Coles baut mit Witron

Das australische Einzelhandelsunternehmen Coles hat sich dazu entschieden, Witron mit dem Bau von zwei neuen Verteilzentren für das Trockensortiment zu beauftragen. Ziel von Coles ist es, im Rahmen eines Supply-Chain-Modernisierungsprogramms die Warenverfügbarkeit in den Filialen zu verbessern und gleichzeitig Kosten zu senken. Coles und Witron haben nun die Vertragsdokumente finalisiert. Realisiert werden die beiden automatisierten Anlagen in den Staaten Queensland und New South Wales.

Witron wird für die australische Supermarktkette Coles bis 2023 zwei automatisierte Logistikzentren realisieren: Coles-CEO Steven Cain (rechts) und Witron-Geschäftsführer Helmut Prieschenk unterzeichneten die Verträge. © Coles

Bei der Suche nach einem Projektpartner hatte Coles die Erfolgsbilanz von Witron mit weltweit mehr als 50 erfolgreich umgesetzten Referenzen für Einzelhändler auf der ganzen Welt wie beispielsweise Kroger, Target, Meijer, Supervalu (alle USA), Sobeys (Kanada), Edeka (Deutschland), Mercadona (Spanien), Migros (Schweiz), Inex (Finnland), E.Leclerc (Frankreich) oder Coop (Norwegen) berücksichtigt. Coles betreibt mehr als 2.500 Einzelhandelsgeschäfte in ganz Australien, darunter Supermärkte, Spirituosenläden, Tankstellen und Kioske. Gut 21 Millionen Kunden kaufen pro Woche stationär oder online bei Coles ein und generierten so 2018 einen Jahresumsatz von über 39 Milliarden australische Dollar (entspricht rund 24,5 Milliarden Euro).

Aus den beiden etwa 70.000 Quadratmeter großen Verteilzentren werden jeweils gut 240 Coles-Supermärkte in New South Wales sowie mehr als 170 Supermärkte in Queensland aus einem kompletten Trockensortiment beliefert. „Die Modernisierung unserer Lieferkette soll ein sichereres Arbeitsumfeld für unsere Mitarbeiter schaffen, die Kosten innerhalb der Supply Chain senken, unsere allgemeine sowie globale Wettbewerbsfähigkeit verbessern und ein optimales Einkaufserlebnis bieten, indem das richtige Angebot am richtigen Platz zur Verfügung gestellt wird“, sagt Steven Cain, CEO bei Coles.

Anzeige

Witron-Firmeninhaber und -gründer Walter Winkler bezeichnete die Vertragsunterzeichnung stolz als „einen Meilenstein in der fast 50-jährigen Firmengeschichte“. Um das Projekt zu betreuen, wurde bereits eine Niederlassung – die Witron Australia Pty Ltd mit Sitz in Sydney – gegründet. „Wir haben Anlagen dieser Art bereits sowohl in Europa als auch in Nordamerika erfolgreich realisiert“, sagt Walter Winkler. „Unsere Erfahrung hat uns gezeigt, dass Kundennähe entscheidend für eine erfolgreiche Umsetzung ist. Wir müssen nah dran sein: am Kunden, am Projekt, am Markt, an den Menschen und an der Kultur“. 

Witron ist überzeugt davon, dass nach Fertigstellung der Projekte Ende 2023 die beiden Verteilzentren von Coles die modernsten ihrer Art in Australien sein werden. „Witron war schon immer innovativ und hat sich Schritt für Schritt nach vorne bewegt. Nach anhaltendem Erfolg in Europa haben wir bereits 1995 eine eigene Niederlassung in den USA gegründet, der Sprung nach Nordamerika gewagt. Diese Courage hat sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt. Heute beschäftigen wir dort bereits mehr als 1.000 Mitarbeiter und fast alle führenden Lebensmitteleinzelhändler gehören zu unseren Kunden“, so Winkler.

Die Logistik-Experten aus Parkstein werden bei Coles ihre bewährten Standard-Lösungen OPM (Order Picking Machinery), CPS (Car Picking System), ALP (Automated Layer Picking) sowie einen vollautomatischen Warenausgangspuffer und eine speziell für den Lebensmitteleinzelhandel und für Omni-Channel-DCs entwickelte Variante des All-in-One Order Fulfillment-Systems (AIO) implementieren. Außerdem ist Witron als Generalunternehmer für die Integration sämtlicher IT-, Steuerungs-, und Mechanikkomponenten samt Stahlbau, Regalbediengeräte und Fördertechnik verantwortlich – alles von den eigenen Logistik-Experten entwickelt. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...
Anzeige

Werkstattlager

Platzreserven ausgenutzt

Optimale Übersicht, bequemes Handling und sogar noch einige Platzreserven für die Zukunft: Eine maßgeschneiderte und moderne Regalanlage erleichtert jetzt die Arbeitsabläufe im Wartungs- und Reparaturbetrieb der HPA in Harburg.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Maschinenschutztor

Smart-Logistik-Tor

Den Namen EFA-SRT MS USD hat Efaflex seinem neuen Maschinenschutztor gegeben. Es wurde im Rahmen der Logimat erstmals ausgestellt und als Prototyp gezeigt. Das Tor in lässt sich in vollautomatisierte Prozesse und intelligente Systeme integrieren.

mehr...