Bosch Rexroth erweitert die Vernetzung

Dolmetschen als Evolution

Open Core Engineering eröffnet Maschinenherstellern und Endanwendern, so Bosch Rexroth auf der SPS, die maximale Freiheit bei der horizontalen und vertikalen Vernetzung von Automatisierungskomponenten. Die Evolution von Steuerungen und Antrieben hin zu Industrie 4.0 treibt Bosch Rexroth mit zusätzlichen Kommunikationsprotokollen und Programmiersprachen voran. Diese Offenheit in den Steuerungen und Antrieben schafft die Voraussetzungen für eine horizontale und vertikale Vernetzung. Zusätzlich zu bereits unterstützten Programmiersprachen der SPS- und IT-Automation werden jetzt auch die im Umfeld webbasierter Anwendungen verwendeten Sprachen HTML5 und Java unterstützt. Jetzt präsentierte das Unternehmen die nächste Evolutionsstufe des Brückenschlags zwischen SPS-basierter Automatisierung und IT-Welt.

Universal-Dolmetscher zwischen Hochsprachen und Internet-Dialekten: Web-Connector von Bosch-Rexroth. (Foto: Bosch-Rexroth)

Per Mausklick sämtliche Energieströme einer Fertigung mit Maschinen unterschiedlicher Hersteller erfassen und auswerten oder die Betriebszustände für Condition Monitoring abrufen: Bosch Rexroth sorgt mit neuen Kommunikationsmöglichkeiten in den Steuerungen und Antrieben nach eigenen Angaben dafür, dass diese Wunschvorstellungen vieler Endanwender Realität werden können. Dazu unterstützt Bosch Rexroth mit Open Core Engineering eine einzigartige Breite an Protokollen und Programmiersprachen. Das eröffnet Maschinenherstellern und Endanwendern maximale Freiheitsgrade bei der Realisierung einer zukunftssicheren Fabrikautomatisierung.

Anzeige

Als „Universal-Dolmetscher“ zwischen Hochsprachen und Internet-Dialekten auf der einen Seite und der SPS-basierten Maschinensteuerung auf der anderen Seite hat Bosch Rexroth den WebConnector entwickelt. Diese Kommunikationsplattform überträgt beispielsweise von Smart Devices bekannte Technologien wie WebSocket, Java Virtual Machine und den neuen Standard HTML5 auf Motion-Logic-Systeme. Damit können Steuerungen und Antriebe direkt auf die Web-Anwendungen zugreifen und mit Ihnen Informationen austauschen. Zusätzlich bietet der WebConnector damit neue Möglichkeiten der effizienten Hochsprachenprogrammierung direkt auf der Steuerung.

Über die Programmierung in den standardisierten SPS-Sprachen der IEC 61131-3 und den gängigen Hochsprachen der IT-Welt hinaus unterstützt Open Core Engineering jetzt mit dem Steuerungssystem IndraMotion MLC auch die Skriptsprache Lua. Die in der Welt der Computerspiele weit verbreitete und plattformunabhängige Sprache erleichtert durch ihre einfache Syntax den Programmieraufwand. Auf der SPS IPC Drives wird Lua am Beispiel der sequenziellen Programmierung des Function Toolkits „RobotControl“ gezeigt.

Erweitertes OPC-UA
Für IndraMotion MLC hat Bosch Rexroth das OP-UA-Informationsmodell nun umfangreich erweitert. Der integrierte OPC-UA-Server stellt Anwendungen sämtlicher Informationen des Steuerungssystems zur Verfügung. Diese sind im integrierten Motion-Logic- und Robotik-Systems objektorientiert sowie semantisch verknüpft und im integrierten OPC-UA-Adressraum les- und schreibbar.

Open Core Interface auch für Antriebe
Die neuen Funktionen und Kommunikationsmöglichkeiten stellt Rexroth mit der Schnittstellentechnologie Open Core Interface for Drives nun auch für die Antriebsfamilie IndraDrive bereit. Damit haben hochsprachenbasierte Anwendungen auf Basis des Betriebssystems Windows einen Zugriff auf alle Parameter und Funktionen.

Modellbasiertes Engineering mit kurzen Entwicklungszeiten
Immer mehr Maschinenhersteller verwenden modellbasiertes Engineering oder Rapid Control Prototyping zur Reduzierung der Aufwände im Engineering von Maschinen. Neben den bisher mit Open Core Engineering unterstützten Entwicklungsplattformen MATLAB von MathWorks und LabVIEW von National Instruments können Entwickler jetzt auch MathWorks Simulink und Umgebungen auf Basis der quelloffenen Modellierungssprache Modelica einsetzen. Damit haben Entwickler einen direkten Zugriff auf die Kernfunktionen der Steuerungen über das Open Core Interface for Controls.bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Tenable Studie

Schwierigkeiten bei der OT-Sicherheit

Tenable, ein Cyber Exposure Unternehmen, hat den Report: „Cybersecurity in Operational Technology: 7 Insights You Need To Know“ veröffentlicht. Die Studie zeigt das Ausmaß der Cyberattacken, denen Betreiber kritischer Infrastrukturen gegenüberstehen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Smart Iglidur

Das Gleitlager plant seine Wartung

Um den Verschleiß von Gleitlagern rechtzeitig zu erkennen, hat Igus das erste intelligente Lager entwickelt. Es warnt rechtzeitig vor einem anstehenden Ausfall. So können Maschinen- und Anlagenbetreiber Wartung, Reparatur und Austausch vorab planen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ausbildung

Lernen am automatisierten Objekt

An der Elektronikschule in Tettnang lernen Schüler praxisnah, in der iLernfabrik 4.0 wird eine Produktionskette realitätsnah abgebildet, die beispielhaft Plastikchips in Behältnissen verpackt.Murrelektronik stellte Hardwarefür...

mehr...