News

Ausgezeichnete Personaleinsatzplanung

Saint-Gobain Isover G+H, Deutschlands führender Hersteller von Mineralwolle-Dämmstoffen, zeichnete die Adicom Personaleinsatzplanung von Freudenberg IT im Rahmen des "Personalforums 2007" mit dem HR-Award aus.

Die prämierte Adicom Personaleinsatzplanung der Freudenberg IT ermöglicht eine standortübergreifende Planung. Sie bildet den kompletten Produktionsbereich ab ¿ von den zur Verfügung stehenden Arbeitsplätzen über einzelne Produktionslinien bis hin zur Einteilung von Mitarbeitern auf Einzelarbeitsplätzen. Darüber hinaus ermöglicht die Integration der Personaleinsatzplanung in das SAP ERP-System von Isover G+H, dass erforderliche Stammdaten aus der Personalzeitwirtschaft SAP ERP Human Capital Management (Mitarbeiterstamm, Arbeitszeitmodelle, An- und Abwesenheiten) online zur Verfügung stehen.

So können sämtliche Daten auf Fertigungsebene in der Personaleinsatzplanung der 450 Mitarbeiter verändert und angepasst werden. Im Anschluss werden diese über eine standardisierte Schnittstelle ins SAP-System zurückgespielt und entsprechend verbucht. Auf diese Weise optimiert Isover G+H seinen Personaleinsatz in den vier Werken, reduziert Fehlerquellen auf ein Minimum und kann infolgedessen Zeit und damit Kosten einsparen.

Ein zentraler Bestandteil der integrierten Personalsoftware bildet die Grafische Stecktafel der Adicom Software Suite. Mit ihrer Hilfe können die Meister in der Fertigung sämtliche Mitarbeiter in den einzelnen Arbeitsbereichen und Produktionslinien unter Berücksichtigung der jeweiligen Auftragslage und der Qualifikation der Mitarbeiter einplanen. Jeder einzelne Mitarbeiter in der Fertigung kann die grafische Stecktafel zusätzlich als Informationsinstrument nutzen. Sie ermöglicht tagesaktuell einen Überblick über den zugeteilten Arbeitsplatz und den geplanten Arbeitsauftrag. Durch die abgesicherte, wechselseitige Übertragung der benötigten Stamm- und Bewegungsdaten zwischen dem SAP-System und der Adicom Software Suite werden Korrekturen und kurzfristige Änderungen produktionsliniengenau und flexibel über sämtliche Fertigungsstandorte berücksichtigt.

Anzeige

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...
Anzeige