News

Aus SAC und Autocon wird Seidenader Automation

Seit dem 01.01.2008 sind die Tochterfirmen der Seidenader Maschinenbau GmbH und der Optima-Gruppe in einem Unternehmen vereint.

Seidenader Maschinenbau GmbH, Hersteller von automatischen Inspektionsmaschinen für die pharmazeutische Industrie, hat im Zuge der Umfirmierung von SAC Software und Automation Center GmbH zu Seidenader Automation GmbH mit Autocon, einer Tochtergesellschaft der Optima-Gruppe, fusioniert. Beide Firmen sind Spezialisten in den Bereichen Automation und Kontrollsysteme und werden in Zukunft unter dem Namen Seidenader Automation GmbH & Co. KG agieren.

Schwerpunkte des neuen Unternehmens sind Line Management (SCADA) Lösungen, Software für Bedienterminals sowie Track-and-Trace-Systeme im Verpackungsbereich. Ein weiterer Fokus liegt in der Integration der Bildverarbeitungsprodukte von Seidenader Vision in Anwendungen der Seidenader Maschinenbau GmbH und der Optima-Gruppe sowie in der Stärkung der Position als OEM-Partner für Maschinenbaufirmen der Pharmaindustrie, die in Süddeutschland besonders stark vertreten sind.

Wettbewerbsvorteile sieht Seidenader Automation vor allem durch den lokalen Support für OEM Partner, die umfangreiche Erfahrung als Integrator von Bildverarbeitungssystemen und als Solution Provider für Rockwell, Wonderware und Intellution Software Systeme. Das Unternehmen beschäftigt unter der Geschäftsführung von Benno Macherhammer 25 Mitarbeiter in Markt Schwaben und 20 Mitarbeiter in Schwäbisch Hall, die alle von den bestehenden Unternehmen übernommen wurden. Ein weiterer Ausbau der Personalkapazität ist für die Zukunft geplant.

Anzeige

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

News

Neue Chefs bei Seidenader

Seidenader Maschinenbau, Anbieter von automatischen Inspektionsmaschinen und Track&Trace-Lösungen für die Pharmaindustrie, startete mit neuer Geschäftsführung ins Jahr 2013.

mehr...

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...
Anzeige