AMG gewinnt Logistik-Preis 2014

Hochleistung auch in der Logistik

Mercedes-AMG ist für ihr neues, effizientes Logistik- und Materialflusskonzept ausgezeichnet worden. Das Unternehmen erhielt von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) den „Deutschen Logistik-Preis 2014“. Ausschlaggebend für die Jury war, wie konsequent Mercedes-AMG das innovative Konzept umgesetzt und damit zahlreiche Kennzahlen verbessert hat – sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch: Die neue Logistikstrategie trennt die Entwicklungslogistik für Fahrzeug-Prototypen von der Produktionslogistik für leistungsstarke AMG-Motoren.

Motorenmanufaktur gewinnt Logistikpreis 2014: Ein Mann baut einen Motor bei AMG. (Foto: Mercedes-AMG)

„Durch unser dynamisches Unternehmenswachstum wurde die Varianten- und Teilevielfalt immer komplexer“, erklärte Christian Wolff, Leiter AMG Operations und Mitglied der Geschäftsführung bei Mercedes-AMG. „Die umfassenden Maßnahmen, die im Rahmen unserer Logistikstrategie umgesetzt wurden, erhöhen die Effizienz deutlich und unterstützen das weitere Wachstum des Unternehmens.“

In der AMG Manufaktur in Affalterbach fertigen Motorenmonteure die Triebwerke unter Einhaltung strengster Qualitätsstandards von Hand nach dem Prinzip „one man, one engine“– sichtbar an der AMG Motorplakette mit der Unterschrift des Monteurs. Die Sportwagen- und Performance-Modelle laufen dann in den jeweiligen Fahrzeug-Werken des globalen Produktions-Netzwerks von Mercedes-Benz  vom Band. 

Das Logistik-Konzept von AMG erfüllt die vier wesentlichen Kriterien der Ausschreibung durch den BVL: Beherrschung von Komplexität; Kooperation im Sinne einer eng verzahnten Zusammenarbeit über Unternehmensgrenzen hinweg; hohe Kostenorientierung sowie Berücksichtigung von Aspekten der Nachhaltigkeit – und dies nicht nur ökonomisch, sondern auch ökologisch und sozial

Anzeige

Die strategische Neuausrichtung der Logistik startete im Jahr 2011. So wurde am Standort Affalterbach beispielsweise ein neues Zentrum  für die Entwicklungslogistik errichtet. Es wurde unter Nachhaltigkeitsaspekten gemäß der „AMG Green Performance Strategy“ konzipiert. Hier sorgt beispielweise eine Brennstoffzelle mit hohem Wirkungsgrad für die Wärme-, Kälte- und Stromerzeugung im Gebäude. Durch die Zentralisierung können steigende Anforderungen an die Logistik abgebildet, Transporte reduziert und damit die Straßen der Region weiter entlastet werden. Das neue Logistikzentrum für Entwicklungsteile garantiert AMG maximale Flexibilität in der Beschaffung von Einzelteilen für Prototypen.

Gleichzeitig wurde in Marbach ein zentrales Lager für die Produktionslogistik in Betrieb genommen, das die bisherigen acht Lager in der Region ersetzt und die Lagerkapazität erweitert. Durch die Kooperation mit einem externen Dienstleister wurde zusätzlich die Kommunikation vereinfacht und Mercedes-AMG in noch größerem Umfang entlastet.

In der AMG Motorenmanufaktur sind heute zusätzliche, produktionsnahe Lagerflächen vorhanden – der Materialfluss wurde hier neu konzipiert und flexibilisiert, die Durchlaufzeit der Motoren reduziert. Parallel optimierte AMG seine IT-Systeme und führte eine zentrale Schnittstelle ein, über die interne Kunden und die operative Lagerlogistik kommunizieren.

Der Deutsche Logistik-Preis wird seit 1984 von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) vergeben. Mit diesem Preis zeichnet die BVL Logistik-Konzepte von Unternehmen aus Industrie, Handel und dem Dienstleistungssektor aus. Die erfolgreiche Umsetzung der neuen Logistik-Prozesse in der Praxis ist dabei eines der entscheidenden Auswahlkriterien.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hubwagen

Obst und Gemüse im Doppelstock

Mit dem EXD-SF 20 hat Still einen Hubwagen für Lasten bis 2.000 Kilogramm mit Doppelstock-Funktion entwickelt, der für den Transport empfindlicher oder nicht-stapelbarer Güter wie Obst, Gemüse oder zerbrechliche Waren geeignet ist.

mehr...

Hangcha

Vorteile von Li-Ion-Akkus für Stapler

Bei Mobiltelefonen und Tablets haben sich Lithium-Ionen-Batterien längst durchgesetzt. Anders beim Elektrostapler: Hier dominiert noch immer der klassische Blei-Säure-Akku. Wobei die moderne Alternative zahlreiche Vorteile mit sich bringt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Elektrische Antriebe

Lenken im Schmalgang

Bonfiglioli hat elektrische Antriebe für moderne intralogistische Prozesse vorgestellt. Hierzu gehören auch Leerlauflenksysteme der Baureihe 601W0E, die typischerweise im Heck von Drei- und Vier-Rad-Gegengewichtsgabelstaplern eingesetzt werden.

mehr...

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Software

Mehr Bio bei besserem Bestandsmanagement

Damit Waren effizient verteilt werden und frisch in den Filialen eintreffen, setzt Alnatura auf ein automatisiertes Bestandsmanagement mit Logomate von Remira. Die Software koordiniert die Disposition für das Zentrallager in Lorsch sowie für das...

mehr...

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...