Albert Heijn vertraut Vanderlande

Food geht automatisiert in die Filiale

Albert Heijn, niederländischer Food-Filialist, investiert in ein automatisiertes Verteilzentrum für haltbare Lebensmittel. Da auf der gleichen Fläche größere Kapazität entsteht, kann Albert Heijn den zukünftigen Kundenbedarf besser decken und die Geschäfte effizienter beliefern. Die Arbeitsbedingungen im Logistikzentrum werden ebenso verbessert, da schwere, manuelle Tätigkeiten von Maschinen übernommen werden. Das erste automatisierte Verteilzentrum für haltbare Lebensmittel wird auf dem Gelände des regionalen Logistikzentrums errichtet und voraussichtlich Ende 2017 in Betrieb genommen. Vanderlande wird die Automatisierungssysteme liefern.

Die bestehende Distribution bei Albert Heijn wird von Vanderlande automatisiert.

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Albert-Heijn-Geschäfte und demzufolge die Anzahl der Frischwarenabteilungen gewachsen. Aus diesem Grund investiert Albert Heijn im niederländischen Zaandam in das erste automatisierte regionale Logistikzentrum für haltbare Lebensmittel. Das nahezu gesamte regionale Sortiment an haltbaren Lebensmitteln wird vom Eintreffen bis hin zum Verladen der Ware voll automatisiert. Da dank der Automatisierung mehr Produkte auf derselben Fläche verarbeitet werden, wird Albert Heijn auch in Zukunft die Nachfrage der Kunden decken können. Die Automatisierung führt außerdem zu einer Reduzierung des erforderlichen Transportaufwands, da die Produkte optimal gestapelt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass Produkte der gleichen Produktkategorie zusammen geliefert werden, sodass die Regale im Geschäft leichter eingeräumt werden können.

Anzeige

Für die Mitarbeiter des Logistikzentrums bedeutet die Automatisierung eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen, da schwere, manuelle Arbeiten von Maschinen übernommen werden. Im Zusammenhang mit den Folgen der Automatisierung für die Mitarbeiter wurden mit den Gewerkschaften soziale Rahmenbedingungen festgelegt, die eine Arbeitsplatzgarantie für die AH Logistik-Mitarbeiter einschließen.

Auf dem Gelände des regionalen Logistikzentrums in Zaandam wird für die automatisierte Anlage eine neue Halle gebaut. Vanderlande, ein weltweit agierender Integrator von automatisierten Logistiksystemen und damit verbundenen Services zur Optimierung logistischer Prozesse und Leistungen, wurde mit der Lieferung der automatisierten Lösung beauftragt. Albert Heijn unterzeichnete eine Absichtserklärung für die Ausführungsplanung. Nach Vollendung des Ausführungsplans will Albert Heijn mit Vanderlande einen endgültigen Vertrag schließen. Derzeit umfasst das Projekt ein einzelnes automatisches Verteilzentrum, das etwa dreihundert Geschäfte beliefert. bw

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Distributionslager

Schneller – und zwar überall

Rittal rüstet sich für Beschleunigung bei der Lieferung. 40 Millionen Euro, 24 Kilometer Regale, 24/48-Stunden-Lieferzeit – mit seinem neuen Global Distribution Center (GDC) am Standort Haiger investiert Rittal in Kundenvorteile.

mehr...
Anzeige

Integral berät Hammer

Bedburg für den Baumarkt

Im rheinischen Bedburg wurde Anfang Mai im Gewerbegebiet Mühlenerft der Grundstein für das neue Logistikzentrum gelegt, das vom Aachener Speditions- und Logistikdienstleistungsunternehmen Hammer betrieben wird. Hammer will hier rund 750 Mitarbeiter...

mehr...

Logimat in wenigen Tagen:

Alles für die Intralogistik

Vom 25. bis 27. Februar 2014 präsentiert die Logimat auf dem Stuttgarter Messegelände zum zwölften Mal eine umfassende Leistungsschau der Intralogistik-Branche. Mit einer Branchenkonzentration, die 2014 ihresgleichen sucht, zeigen mehr als 1.000...

mehr...

Individuelle Logistiklösungen für...

Handel im Wandel

Branchenindividuelle Logistiklösungen für Großhandel und Supermarkt-Distribution stellt Daifuku in den Fokus. Diese Branchen sehen sich immer wieder neuen Herausforderungen konfrontiert: Eine steigende Produktvielfalt und kleinere Auftragsmengen...

mehr...