Exponate und Vorträge

„Digital in NRW“ auf der all about automation

Entwicklungen im Bereich industrieller Automation und Kommunikation stehen im Mittelpunkt der all about automation am 5. und 6. Juni 2019 in Essen. Auch „Digital in NRW – Kompetenz für den Mittelstand“ ist auf dem Branchentreff mit Exponaten und Beiträgen im Rahmen des Vortragsprogrammes vertreten.

Kollaborative Montage im Product Lifecycle Management zur flexiblen Anpassung der Anlagentechnik auf neue Produktvarianten. © WZL/RWTH Aachen

Praxisberichte bereits eingesetzter Lösungen stehen in den Vorträgen im Vordergrund. So wird Digital in NRW am Donnerstagvormittag in zwei Fachvorträgen in der Talk Lounge (Halle 1, Stand 100) praxisnahe, smarte Strategien und Maßnahmen zur digitalen Transformation von kleinen und mittelständischen Unternehmen vorstellen. Um 10 Uhr referiert Phil Hermanski (Fraunhofer IML, Dortmund), zu „Vom Hype zur Realität: Industrie 4.0 auf dem Boden der Tatsachen“, bevor Jan Hicking (FIR e. V. an der RWTH Aachen) ein „Leistungsportfolio zur Smartifizierung von Produkten“ vorstellt.

Kollaborative Robotik oder KI-basierte Kommissionierung?
Wie diese Strategien und Digitalisierungsmaßnahmen erfolgreich in die Praxis überführt werden können, erfahren interessierte Fachbesucher am Digital-in-NRW-Stand 609. Zwei Demonstratoren verdeutlichen, was bereits heute unter Nutzung existieren-der Standards im Hinblick auf die Vision Industrie 4.0 machbar ist:

Digitalisierung in der Kommissionierung durch KI und Blockchain. © Digital in NRW

Ein kollaborativer Arbeitsplatz für Montage- und Prüfaufgaben vom Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen zeigt die Optimierung der Montage variantenreicher Produkte durch die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter. Dabei kann der Prozess flexibel an neue Produktvarianten angepasst werden und ermöglicht einen dauerhaften und wirtschaftlichen Betrieb.

Anzeige

Bei dem mobilen Demonstrator „ChAIn“ vom FIR an der RWTH Aachen stehen die Optimierung von Montage- und Kommissionierungsprozessen sowie Abläufe in der Warenprüfung und -annahme durch die Kombination von KI und Blockchain im Mittelpunkt: Messebesucher erleben einen Kommissionierungsprozess, den ein Kamerasystem mit auf neuronalen Netzen basierender Objekterkennung überwacht. Die Kommissionsdaten werden live in den vernetzten, verschlüsselten Datensätzen einer Blockchain abgelegt. Die Blockchain prüft, ob der zugrundeliegende Kundenauftrag korrekt erfüllt wurde. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige