Effizienter Materialfluss

Schnell, schonend, live in action

Stein zeigt anhand eines Werkstückträger-Transportsystems in Aktion, wie effiziente Materialflüsse aussehen. Das Antriebssystem Softmove sorgt für schonenden Transport, ein höhenverstellbarer Handarbeitsplatz für eine verbesserte Ergonomie.

Stein zeigt auf der Motek anhand eines Werkstückträger-Transportsystems live in Aktion, wie effizienter Materialfluss aussieht. (Bild: Stein)

Der in das Transfersystem von Stein integrierte Arbeitsplatz hat eine flexible Höhenverstellung, die von der Höhenausgleichseinheit (HAE) umgesetzt wird. Mitarbeiter können ihren Montageplatz je nach Körpergröße, sitzender oder stehender Tätigkeit individuell gestalten. Dies verbessert die Ergonomie und schont die Gesundheit – im industriellen Arbeitsalltag ein Thema von wachsender Bedeutung. Mit der Stein-Lösung kann die Bearbeitungsposition eines Werkstückträgers innerhalb der Transferstrecke um maximal 400 Millimeter verändert werden. Darüber hinaus gleicht die HAE baubedingte Unebenheiten aus. Sie überwindet beispielsweise Absätze im Boden von Montagehallen problemlos.

Transport empfindlicher Waren

Immer häufiger werden in Montageanlagen auch sensible Güter transportiert, die empfindlich auf Stöße und Erschütterungen reagieren. Außerdem müssen Waren oft sehr genau positioniert werden und dürfen beim Transport nicht verrutschen. Dafür hat Stein sein Antriebssystem Softmove entwickelt. Es bewegt Produkte schnell, schonend und energiesparend. EC-Motoren regeln die Geschwindigkeit stufenlos zwischen drei und 25 Metern pro Minute. Damit stellen Anwender sicher, dass auch sensible Waren ohne Zeitverlust von Station zu Station gelangen. Da sich die Leistung dem jeweiligen Bedarf anpasst, ist Softmove auch energieeffizient.

Anzeige

Um die Produktionsleistung zu steigern, zeigt Stein auch seinen Werkstückträger-Schnelleinzug. Er verkürzt die Wechselzeit an den einzelnen Stationen. Die Träger fahren die Montagepunkte schneller an und verbessern dadurch die Durchlaufzeiten. Diese Lösung rechne sich insbesondere bei hohen Durchlaufzahlen. Bislang dauerte ein Wechsel der Werkstückträger mit den Maßen 240 mal 240 Millimeter 1,5 Sekunden. Der Schnelleinzug schafft das in 0,5 Sekunden.

Am Messestand können Besucher live erleben, wie moderne Antriebstechnik funktioniert. Das Unternehmen zeigt eine komplette Anlage in Aktion. Stein konfiguriert seine Systeme aus einem modularen Baukastensystem und passt sie kundenspezifisch an. Dadurch sind Anwender flexibler. Dies wird in der Montagetechnik aufgrund sich schnell ändernder Produktionsbedingungen immer wichtiger. as

Halle 4, Stand 4220

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Montagemodule

Einmal umbauen, bitte

Produktvarianz und schnelle Prozesse fordern die Montagetechnik. Sie muss bedarfsorientiert, flexibel und einfach zu konfigurieren sein. Stein bietet standardisierte Module im Baukastensystem, mit dem Anwender schnell auf wechselnde...

mehr...
Anzeige

Digitaler Ladungsverstärker

Digitaler Durchbruch

Ein Durchbruch in der industriellen Messtechnik ist Kistler nach eigenen Angaben mit dem ersten digitalen Ladungsverstärker gelungen: Mit seiner Hilfe können Maschinen- und Anlagenbauer erstmals beliebige piezoelektrische Sensoren in ihre...

mehr...

Robotik

Die Robotik boomt weltweit

Treiber sind die Elektro und Elektronikindustrie sowie die Automobilbranche. Die Roboterindustrie ist weltweit auf dem Vormarsch. Laut VDMA stieg das Umsatzvolumen zuletzt auf einen neuen Rekord von 12,8 Milliarden Euro (2016).

mehr...