Spritzgussverfahren

Auf Hochglanz gespritzt

Die Schäumtechniken im Spritzgussverfahren bringen Materialersparnis und Geschwindigkeitsgewinn, aber leider auch Qualitätsverlust an den Oberflächen der Teile. Laserspezialist Bkl hat ein Verfahren entwickelt, mit dem auch Hochglanzflächen möglich werden. Dabei sei der für die Qualität der Oberflächen entscheidende Arbeitsschritt die gezielte Aufheizung und Abkühlung der Form an den richtigen Stellen und zur richtigen Zeit im Spritzgießzyklus.

Hochglanzflächen

Mit einer neu entwickelten Temperiertechnik wird ein spezielles heißes Fluid in die Kühlkanäle gespritzt, um die Oberflächen an den entscheidenden Stellen aufzuheizen, bevor der Kunststoff in die Form gespritzt wird. Danach wird die Form blitzschnell wieder mit einem kalten Fluid abgekühlt. Die Geometrien für solche Werkzeuge lassen sich nur mit additivem Laserschmelzen realisieren. Nur so lassen sich Formen erstellen, die sich mittels feiner Kanäle oder isolierender Wabenstrukturen blitzschnell und gezielt erhitzen oder kühlen lassen. as

Z, Halle 4, Stand D08 und Intec, Halle 2, Stand C60

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Drehzahlsensor

Druckluftmotor mit Drehzahlsensor

Die neuen Druckluftmotoren mit Sensor von Mannesmann Demag ermöglichen eine Auswertung über den Betriebszustand des Motors. Der induktive Sensor greift direkt am Rotor – und damit außerhalb des Arbeitsbereiches – die Drehbewegung des Motors ab.

mehr...

Teleskopmanipulator

Einfach heben und bewegen

Strödter hat zwei neue Teleskopmanipulatoren im Programm: Der Zyba-Mat ist handgeführt mit pneumatischer Schwebesteuerung. Die zu hebenden Lasten in einem Gewichtsbereich bis zu 350 Kilogramm werden schwebend in stufenloser Geschwindigkeit bewegt.

mehr...