Montagetechnik

Neue Innovationen

in der Montage sorgen immer wieder für flexibilisiere Abläufe. So auch im neu entwickelten Orbit-Assembly-System von Bär aus Gemmingen. Hier setzten die Planer konsequent auf die Flexibilisierung von Montageabläufen.

Das Herzstück besteht aus umlaufenden Montagewagen, die der Monteur von Hand schiebt oder die ein Motor automatisch antreibt. Damit lassen sich nach Bedarf effiziente Produktionsstrukturen aufbauen, die wahlweise manuelle, halbautomatische oder automatische Arbeitsweisen erlauben. Die Montagewagen transportieren nicht nur das Werkstück selbst, sondern auch die zu dessen Bau benötigten Einzelteile. Dadurch entfällt die Materialbereitstellung an den einzelnen Montagestationen. Sinkende Fehlerquoten und ein stets übersichtliches und aufgeräumtes Gesamtsystem sind die Folge. Durch das konsequent umgesetzte Fliessprinzip lässt sich mit dem Montagesystem auch bei steigenden Variantenzahlen und bei starken Stückzahlschwankungen wirtschaftlich arbeiten. ma

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Contrax Mobile Robot

Roboter aus dem Baukasten

Module für die mobile Robotik. Der neuartige mobile Produktionsassistent von Bär Automation macht den kollaborierenden Roboter mobil. Er ist dazu konzipiert, mit dem Mitarbeiter in der Produktion zusammenzuarbeiten – ohne Trennung und ohne...

mehr...
Anzeige

Schraubstrategie

Kunststoff fügen

Die Kunststoffdirektverschraubung hat sich im Bereich der mechanischen Verbindungstechnik bewährt und wird seit mehr als 30 Jahren erfolgreich eingesetzt. Verschraubungen in Kunststoff bekommen Anwender mit dem Koala-Verfahren von Desoutter in den...

mehr...
Anzeige

Produktion

Bearbeitung auf engem Raum

Bei den Bearbeitungszentren der Forte-65-Baureihe von Hedelius handelt es sich um Drei-Achs-Bearbeitungszentren mit großen Verfahrwegen bei kompakter Bauweise. Die Maschinen eignen sich durch Stabilität und Leistung für den Werkzeug- und Formenbau...

mehr...