Sicherheits-Lichtvorhang miniTwin4

Bedienerfreundlich

Sicherheit bei der Buchsen-Montage
Vor und nach dem Pressen werden die Teile manuell eingelegt beziehungsweise entnommen. Sobald nach Auslösen der Hubbewegung der Presse – also während des Pressvorganges – in die Presse eingegriffen wird, wird dies von den Lichtvorhängen erkannt, der Prozess gestoppt und der Rückhub des Werkzeuges gestartet.
Beim Verpressen von Kontaktzungen für Lautsprecher-anschlussbuchsen ist Fingerspitzengefühl angesagt. Ein Sicherheits-Lichtvorhang samt Steuerung von Sick an der Automatikpresse schützt den Bediener vor Verletzungen.

Elektrische und elektronische Verbindungslösungen, etwa für die Audio- und Videotechnik, sind die Stärke von Neutrik in Liechtenstein. Am Firmensitz in Schaan werden Anschlussbuchsen für Lautsprecher hergestellt. Da beim Verpressen von Kontaktzungen dieser Buchsen Fingerspitzengefühl wichtig ist, hat das Unternehmen zum Schutz der Bediener vor Verletzungen an den Fingern eine Automatik-Presse mit einem Sicherheits-Lichtvorhang miniTwin4 und einer Sicherheitssteuerung Flexi Soft abgesichert. Die Komplettlösung sorgt gleichzeitig für Sicherheit beim Verbinden, Ergonomie beim Bedienen und Schnelligkeit in der Herstellung.

Beim miniTwin 4 handelt es sich um eine berührungslos wirkende Schutzeinrichtung, die für Anwendungen entwickelt wurde, in denen entweder die Gefahrenanalyse einer Maschine oder eine Maschinennorm das höchstmögliche Schutzniveau vorschreibt. Der Sicherheits-Lichtvorhang kann dank intuitiver Handhabung einfach integriert werden, ermöglicht ein ergonomisches Arbeiten an einer Maschine und hilft Rüstzeiten zu verkürzen und – insbesondere im Vergleich zu beispielsweise Schutzhauben – Durchsatzleistungen zu erhören. Im Gegensatz zu herkömmlichen Sicherheits-Lichtgittern ermöglicht das besondere Konzept des sicheren Einheits-Sticks beim miniTwin4 neue und wirtschaftliche Absicherungsmöglichkeiten. Dies zeigt das Einsatzbeispiel bei Neutrik. Im Zusammenspiel mit der Steuerung Flexi Soft ist hier eine Absicherungslösung umgesetzt worden, die gleichzeitig Schutz-, Ergonomie- und Prozessziele miteinander vereint.

Anzeige

Schutz ohne Berührung

Der Sicherheits-Lichtvorhang miniTwin4 wurde für Aufgabenstellungen konzipiert, in denen die Gefahrenanalyse einer Maschine das höchstmögliche Schutzniveau vorschreibt, das heißt den Performance Level pl „e“ nach EN ISO 13849-1, alternativ SIL3 nach IEC 61508 beziehungsweise der Sektornorm EN 62061. Die nach Herstellerangaben derzeit wohl kleinste berührungslos wirkende Schutzeinrichtung ihrer Art besteht aus zwei identischen Twin-Sticks gleicher Baugröße, in denen jeweils sowohl die Sende- als auch die Empfangselemente integriert sind – symmetrisch verteilt auf jeweils eine Gehäusehälfte. Das Lichtgitter entsteht durch eine um 180 Grad verdrehte Montage von zwei Twin-Sticks, so dass sich Sender und Empfänger einander gegenüber befinden. Die Montageanordnung der Sticks ergibt sich intuitiv aus dem Produktdesign, denn das Gehäuse hat eine asphärische und eine gerade Seite. Dadurch ist automatisch eine gegenüberliegende Positionierung von Sender- Und Empfängermodulen gewährleistet. Die Gehäuselängen, also die Schutzfeldhöhen, können in Inkrementen von 60 Millimeter anwendungsspezifisch konfiguriert werden – von 120 bis 1.200 Millimeter.

Betriebssicherheit im Blick

Eine weitere Besonderheit: Das Schutzfeld reicht totraumfrei bis an das Gehäuseende. Er ist horizontal montierbar, dadurch sind sich Sensorgehäuse und Pressenbediener beim seitlichen Einlegen und Entnehmen der Teile nicht im Weg. Weitere wichtige Aspekte sind die kleine Auflösung sowie die schnellen Ansprechzeiten des miniTwin4. Schließlich war für Neutrik auch die Möglichkeit wichtig, drei Lichtvorhänge ohne Blindzone zu montieren und auf einfache Weise zu kaskadieren, um die Gefahrstelle von vorn und von beiden Seiten abzusichern.

Während des Betriebs der Automatik-Presse und der Arbeit im Bedienbereich kommunizieren die miniTwin4-Sticks auf verschiedene Weise mit dem Bediener. So visualisieren in 60-Millimeter-Abständen angebrachte Grün-Rot-LEDs die Betriebsbereitschaft und den Betriebszustand. Die LED leuchten bei intaktem Schutzfeld grün auf. Dadurch weiß der Bediener, dass die Schutzfunktion aktiv ist, bevor er mit den Händen in den Beladebereich eingreift. Sobald nach Auslösen der Hubbewegung der Presse – also während des Pressvorgangs – in die Presse eingegriffen wird, wird dies von den Lichtvorhängen erkannt und der Steuerung gemeldet. Sie stoppt den Prozess und startet den Rückhub des Werkzeuges. Liegt hingegen eine Störung vor, leuchten die LED des miniTwin4 rot und visualisieren dem Bediener eindeutig, dass das Schutzfeld unterbrochen ist. Die Presse selbst läuft – mangels Freigabe durch die Sicherheits-Steuerung Flexi Soft – in diesem Zustand gar nicht erst an. Die Flexi Soft ist eine programmierbare, modular erweiterbare und in unterschiedliche Netzwerke integrierbare Steuerung, die sich an die Anforderungen unterschiedlicher Sicherheitsapplikationen anpassen lässt. Ihre modular konfigurierbare Hardware-Plattform und die Möglichkeit, auch die Signale anderer sicherheitsgerichteter Komponenten, etwa von Not-Aus-Tastern, zu verarbeiten, macht sie für kleine bis mittlere Maschinengrößen interessant.

Mit der intuitiven Anwendersoftware Flexi Soft Designer für die Projektierung beliebiger Sicherheits-Applikationen lassen sich Funktionsblöcke und Logikfunktionen kombinieren; Module und Sensoren werden dabei per Mausklick ausgewählt, frei positioniert, namentlich bezeichnet und per drag & drop verdrahtet. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Safety controller

Only one single piece

Safety controller Protect PSC1: programmable, modular, multifunctional and cost-saving. The Schmersal Group introduces a new generation of safety controllers: The Protect PSC1 is compact and flexible.

mehr...

Sicherheitsmodule

Komplexe Sicherheit

Auf der Messe wird HIMA das neue Prozessormodul X-CPU 31 mit integriertem Systembus vorstellen. Diese CPU ergänzt die Himax-Systemfamilie für den Nonstop-Anlagenbetrieb und kommt bei kleineren und mittleren Sicherheitsanwendungen zum Einsatz.

mehr...

News

Angepasste Sicherheit

ABB realisiert situative Maschinensicherheit ABB kommt nach Hannover mit einer Sicherheitssteuerung im Gepäck. Vor allem beim Robotereinsatz zeigt sie Vorteile durch angepasste Reaktionen. Die neue Steuerung wird nachrüstbar sein.

mehr...

News

Systeme im Netz

Mit Samos Pro von Wieland Electric, der zurzeit kleinsten modularen Sicherheitssteuerung auf dem Automatisierungsmarkt und dem systemeigenen Bussystem Samos Net, lassen sich Maschinen und Anlagen sicher vernetzen.

mehr...
Anzeige

Robotik

Eine für alles

KR C4 – das Steuerungssystem für die Zukunft Mit der KR C4 hat Kuka ein Steuerungssystem auf den Markt gebracht, bei dem nicht nur Roboter-, Bewegungs-, Ablauf- und Prozesssteuerung integriert sind. Auch die komplette Sicherheitssteuerung ist...

mehr...

Sensoren

Sichere Intralogistik

Mit Sensor-Komplettlösungen für teilautomatisierte Flurförderzeuge, fahrerlose Transportfahrzeuge (AGV) bis hin zu autonomen mobilen Robotern unterstreicht auch Sick seine Kompetenz für intralogistische Anwendungen.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Schraubstrategie

Kunststoff fügen

Die Kunststoffdirektverschraubung hat sich im Bereich der mechanischen Verbindungstechnik bewährt und wird seit mehr als 30 Jahren erfolgreich eingesetzt. Verschraubungen in Kunststoff bekommen Anwender mit dem Koala-Verfahren von Desoutter in den...

mehr...