zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Schwerlastpositioniertisch Fibromat

Ein ganz flacher

Speziell für Rohbauanwendungen in der Automobilindustrie hat der Rundtischspezialist Fibro aus Weinsberg einen modular aufgebauten Schwerlastpositioniertisch entwickelt, der große und schwere Teile oder Vorrichtungen zügig und präzise positioniert. Der lebensdauergeschmierte und wartungsfreie Fibromat wird über eine Stirnradverzahnung angetrieben und ist auf Wunsch mit pneumatischer Indexierung ausgestattet. Im Gegensatz zu konventionellen Positioniertischen mit Zylinderkurve ist das Getriebe bei diesem Tisch nicht selbsthemmend, so dass die Kraft bei einem plötzlichen Stromausfall oder Notstopp nicht auf die Kurve übertragen wird. Schäden an der Mechanik des Rundtischs sind damit ausgeschlossen. Zudem schwingt sich der Tisch selbst bei großen Aufbauten während der Positionierung nicht auf. Durch das modulare Konzept haben Anwender und Konstrukteure bereits bei der Wahl des Motors freie Hand. Ohne Motor kann der Rundtisch manuell oder über einen Roboter angetrieben werden. Mit einem Antrieb ausgestattet deckt der Positioniertisch rund 80 Prozent aller möglichen Anwendungen ab. Mit zwei parallelen Antrieben lassen sich kürzere Schaltzeiten realisieren oder das Regelverhalten bei großen Lasten optimieren. Die Anzahl der Motoren hat auch Auswirkungen auf die Notstoppzeiten: So vergehen beispielsweise bei einer Schalttellerdrehzahl von acht pro Minute und einem Trägheitsmoment von 16.000 Kilogrammquadratmeter mit einem Antrieb 1,6 Sekunden bis zum Stillstand, mit zwei Antrieben sinkt die Stoppzeit auf kurze 0,8 Sekunden. Die Antriebe sind so platziert, dass sie sich mit wenig Aufwand ohne Demontage der Anschlusskonstruktion nach unten ausbauen lassen. In der Grundversion ist der Rundtisch mit einem Asynchron-Servogetriebemotor mit vorkonfiguriertem Antriebsumrichter ausgestattet. Aber auch alle anderen gängigen Motortypen können eingesetzt werden. So lässt sich der Fibromat mit Hilfe von Synchron-Servomotoren auch als zusätzliche Achse auf einen Roboter synchronisieren und mit dem gleichen Befehlssatz wie der Roboter ansteuern. Speziell für robotergestützte Anwendungen hat der Tisch standardmäßig eine große, zentrale Mittenbohrung. pb

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

3D-Sensor

Erkennt feinste Merkmale

Smartray, Anbieter von 3D-Sensoren für Messaufgaben zur Qualitätsprüfung und Roboterführung, erweitert die Produktfamilie Ecco 55 um eine Lösung für die mikrometergenaue 3D-Prüfung.

mehr...

Mini-Sensor

Kleiner, präziser Asiate

Einweglichtschranke sorgt für Lagerichtigkeit und Typerkennung im Kupplungsgehäuse. Für die Abfrage der korrekten Positionierung und Ausrichtung von Bauteilen werden im Maschinenbau Sensoren eingesetzt, wenn eine mechanische Überprüfung nicht...

mehr...

Setzeinheit

Hier sitzt die Verbindung

Stöger Automation stellt eine Technologie vor, bei der Verbindungselemente als Schüttgut in einem Zuführsystem vereinzelt und über einen flexiblen Zuführschlauch automatisch der Setzeinheit lagerichtig zugeführt werden.

mehr...
Anzeige

Handhaben

Schweißen ohne Schweiß

Förster Welding Systems, Hersteller von Schweißtisch-Systemen, hat einen Manipulator entwickelt, der die Arbeitsschritte beim Schweißen erleichtern soll. Dieser „Ergofix“ ist stufenlos höhenverstellbar, bis 45 Grad kippbar und kann um 360 Grad...

mehr...

Linearachse

Modelle für Nahrungsmittel

Igus zeigte jüngst mit der Drylin SLT-BB eine spindelangetriebene Linearachse mit noch geringerer Installationshöhe sowie der Drylin SLW-25120 ein Spindellinearmodul für hohe Traglasten.

mehr...

Rail-Pod- Vakuumspannsystem

Spanner auf Säule

Waggons moderner Schienen- Verkehrsmittel werden aus Aluminium- Doppelkammerprofilen hergestellt. Dafür werden die stranggepressten Kammerprofile auf Großfräsmaschinen mechanisch bearbeitet. Für die Bearbeitung der Seitenwände, die Fräsbearbeitung...

mehr...