Werkzeug-Assistenzsystem

Koordinaten für den Werker

Das Sarissa Local Positioning System vereint Sensor-Technologie, einfach zu bedienende Anwender-Software und eine leistungsfähige, offene Schnittstellenarchitektur. Das LPS wird zur Qualitätssicherung von Handarbeitsprozessen durch Identifizieren sowie millimetergenaues Lokalisieren und Positionieren der Hände und handgeführten Werkzeugen eingesetzt.

Das Werkzeug-Assistenzsystem kombiniert Werkerführung, Positionsbestimmung und abschließende Erfolgskontrolle. (Bild: Sarissa)

Mit dem LPS werden Handarbeitsprozesse fehlerfrei. Unter der Betrachtung „Total Cost of Ownership“ wird der “Return on Investment” nach etwa acht Monaten erreicht. Einsetzbar ist das LPS als leistungsstarkes, flexibles Assistenzsystem „Quality-Assist“ oder als reiner 3D-Koordinatenlieferant „Position-Box“. Sollte die Anwendung bereits eine Werkerführung haben, kommt nur die Position-Box zum Einsatz, die mit der vorhandenen Werkerführung via TCP/IP kommuniziert. Sie übergibt die Raumkoordinaten und somit den Ort des Werkzeuges an die übergeordnete Steuerung.

Das Werkzeug-Assistenzsystem kann die Position von sich frei im Raum bewegenden Objekten präzise erfassen. Benachbarte Arbeitsplätze arbeiten ohne gegenseitige Störung und am selben Arbeitsplatz, so können zeitgleich mehrere Prozesse stattfinden. In Echtzeit werden die Raumkoordinaten des Transmitters mit einer Genauigkeit von plus/minus einem Millimeter erfasst und durch den Quality-Assist verarbeitet. Ganz gleich, wie das Werkzeug aussieht, ob Schraubwerkzeug, Klebstoff- oder Fettspender, Schweißzange, Stanzwerkzeug oder Drehmomentschlüssel – Fehler durch eine falsche Positionierung, eine falsche Arbeitsschrittfolge, eine zu kurze oder zu lange Verweilzeit an einer Position werden durch das LPS-Assistenzsystem verhindert. Die Sendeeinheit kann nahezu auf jedes Werkzeug jedes Herstellers montiert werden.

Anzeige
In Echtzeit werden die Raumkoordinaten des Transmitters mit einer Genauigkeit von plus/minus einem Millimeter erfasst und durch den Quality-Assist verarbeitet. (Bild: Sarissa)

Arbeitsanweisung achtet auf ihre Einhaltung

Das Werkzeug-Assistenzsystem kombiniert Werkerführung, Positionsbestimmung und abschließende Erfolgskontrolle. Selbst bei komplexen Aufgabenstellungen wird der Werker zuverlässig unterstützt. Der Quality-Assist funktioniert wie eine elektronische Arbeitsanweisung, die selbst auf ihre Einhaltung achtet. Zuerst werden die richtigen Arbeitsschritte in der korrekten Abfolge eingelernt. Anschließend werden sowohl die qualitätsrelevanten Handgriffe des Werkers als auch die Position von Werkzeugen beobachtet, berührungslos geführt und gegebenenfalls korrigiert. Fehler können dadurch gar nicht erst auftreten. Mit der durch das Assistenzsystem erzielten Null-Fehler-Quote geht einher, dass die Endkontrolle des Werkstücks entfallen kann. Zudem entstehen deutlich weniger Reklamationen und der Einsatz des Sarissa LPS stellt eine verlässliche Produkthaftungsabsicherung dar.

Neue Schnittstellen

Werker können sich einfacher und flexibler mit neuen Arbeitsprozessen vertraut machen, was die Verkürzung der Einarbeitungszeiten bewirkt. Zahlreiche Schnittstellen vereinfachen die Integration in bestehende Anlagen. Zur Motek 2017 präsentierte Sarissa die neu entwickelten Schnittstellen Profinet und Ethercat, mit denen die Kommunikation zwischen LPS und Werkzeug nochmals erleichtert wird. Auf einfache Art und Weise wird über die Schnittstellen die Position der Werkzeuge über das zyklische Prozessabbild an die SPS-Programmierung übermittelt. Zur Kommunikation im Hochsprachenbereich kann auf XML, SOAP sowie Webservices zurückgegriffen werden. Weitere Neuheiten sind eine drahtlose Variante des Werkzeugsenders, um ein komfortables und unabhängiges Arbeiten zu ermöglichen und ein wesentlich kleinerer Positionssender, welcher auf der Hand angebracht werden kann. Der Positionssender für das Werkzeug wird beim Ablegen des Werkzeugs automatisch und bequem durch Induktion geladen. Aktuell wird das Sarissa-Werkzeug-Assistenzsystem in den weltweit ersten Fertigungslinien für Satelliten integriert, um Sicherheit zu gewährleisten. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mobiles Robotersystem

Helmo steckt

Oft wird über mobile Roboterassistenten diskutiert, in der Praxis sind sie jedoch kaum anzutreffen. Stäubli Electrical Connectors setzt sie bereits mit Erfolg ein und ist von der Flexibilität, die die Assistenten in die Montage bringen, begeistert.

mehr...
Anzeige

Arbeitsplätze

Ergonomie spart Kosten

Mit einer Auswahl an Hubsäulen und Antrieben realisieren Kunden von Baumeister & Schack dynamische Steh-/Sitz-Arbeitsplätze und Hubeinrichtungen mit elektromotorischen und elektronisch gesteuerten Höhenverstelltechniken.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Montagetechnik

Jeder Handgriff sitzt

Prozessoptimierung bei Handarbeitsplätzen. Mit dem Assistenzsystem Elam von Armbruster reduzierte Fluitronics Fehlerquote und Umrüstzeiten bei der Ventilblockmontage.

mehr...