WTS Solarmove

Geht alles ganz weich

Schonende Solarzellen-Herstellung
WTS-SolarMove/SolarCell – sowohl das Anfahren in die Prozess-Stationen als auch die Beschleunigung aus ihnen heraus geschieht weich und schonend. (Foto: Stein)
Die Produktion von Solarzellen beziehungsweise Solarpaneelen oder Photovoltaik-Modulen ist meist durch mehrstufige Inprozess-Funktionsabläufe bestimmt. Das innovative Werkstückträger-Transportsystem WTS von Stein Automation bewährt sich auch hier.



Die Funktionsabläufe erfolgen weitgehend unter Reinraum- oder unter Vakuumbedingungen, zumindest in besonderen Arbeitsräumen. Außerdem laufen Vorbereitungs- und Reinigungsprozesse, Aufdampf- und Beschichtungsvorgänge oder auch die Trocknungsprozesse mit jeweils kontinuierlichen Arbeitsgeschwindigkeiten ab. Dabei bestimmen die Prozesse selbst diese Geschwindigkeiten und damit die Produktions-Zyklen. Diese wiederum sind maßgeblich für den Ausstoß. Deshalb sind im Normalfall für einen bestimmten Ausstoß auch entsprechende Produktions- und Anlagenkapazitäten erforderlich. Es gibt interessante und wirtschaftliche Möglichkeiten, die vorhandenen Anlagen-Kapazitäten besser und damit maximal zu nutzen – indem man den prozessinternen Material- oder Werkstückfluss optimiert und die Solarzellen beziehungsweise die Photovoltaik-Module, wann immer möglich, mit höchstmöglicher Geschwindigkeit befördert. Dabei muss allerdings der Transport der empfindlichen Solar- oder Photovoltaik-Komponenten stets schonend, erschütterungsfrei und kontinuierlich erfolgen. Hiermit sind herkömmliche Werkstück-Transporteinrichtungen oft überfordert.

Anzeige

Baukasten für die Montage

Das innovative Werkstückträger-Transportsystem WTS von Stein Automation in Villingen-Schwenningen hat sich in allen Bereichen der Produktion und Montage schon vielfach bewährt. Es ist konzipiert als strikt modulares Baukastensystem – der Anwender kann aus einigen wenigen Standard-Komponenten individuelle Produktions-, Montage- oder Prozess-Anlagen konfigurieren und kostengünstig realisieren. Der zweifache Clou: Die einzelnen Module sind betriebsfertig vorbereitet und bei Bedarf beliebig austauschbar, und die Transportmodule sind mit der Softmove-Antriebs- und Steuerungstechnik ausrüstbar. Die auf Doppelgurtbändern basierenden Transportmodule haben Gleichstrommotoren und sind im An- und Auslauf sowie in der Transportgeschwindigkeit individuell und feinfühlig regelbar. Das kommt den Anforderungen in den Prozessen zur Fertigung von Solar- und Photovoltaik-Komponenten entgegen. Denn die Werkstücke zwischen den einzelnen Prozess-Stationen können sehr schnell und trotzdem schonend und in den Stationen selbst mit optimal auf die Prozesse abgestimmten Geschwindigkeiten transportiert werden. Der Ablauf ist einfach und präzise regelbar: Gelangt der Werkstückträger beziehungsweise das Modul in eine bestimmte Position, steuert das Regelsystem den jeweils betroffenen Gleichstrommotor eine bestimmte Zeit lang im Schleichgang. Bei Erreichen der endgültigen Prozess-Position wird der Motor ausgeschaltet. Fließt der Prozess, wird die geforderte Geschwindigkeit eingestellt und reproduzierbar exakt gefahren. Steht der Prozess, nimmt der Werkstückträger zunächst langsam wieder seine Fahrt auf und beschleunigt bis auf die mögliche Transportgeschwindigkeit. Dadurch können die Geschwindigkeiten in den Inprozess-Stationen und Zwischenstrecken auf ein zulässiges Maximum gesteigert werden. Das hilft unproduktive Nebenzeiten zu reduzieren und gestattet die maximale Nutzung der Leistung der Prozess-Stationen. Das sequentielle Ausschalten der Antriebe spart Energie; auch der Verschleiß am Band wird spürbar reduziert, so dass in Einzelfällen Energie- und Betriebskosten-Einsparungen bis 90 Prozent erzielbar sind – ausgehend von konventioneller Transportsystem-Antriebstechnik mit aufwändigen Stopp-Einrichtungen. PR/pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Antriebssystem

Modular und vernetzt

Ein Highlight am Messestand von Stein wird eine komplette Anlage sein, die den energiesparenden Materialtransfer vorführt. Herzstück ist das Softmove-Antriebssystem, das die Werkstückträger schnell und dennoch schonend bewegt.

mehr...

Produktion

Bearbeitung auf engem Raum

Bei den Bearbeitungszentren der Forte-65-Baureihe von Hedelius handelt es sich um Drei-Achs-Bearbeitungszentren mit großen Verfahrwegen bei kompakter Bauweise. Die Maschinen eignen sich durch Stabilität und Leistung für den Werkzeug- und Formenbau...

mehr...

Automationsstation

Speedy und intuitiv

Speedy 200 ist eine autarke und mobile Automationsstation mit integriertem Speicher und optionalen Zusatzfunktionen von Martin Systems. Sie ist kompakt ausgelegt und intuitiv zu bedienen.

mehr...
Anzeige

Richtmaschine

Bohrer automatisch richten

Die neue Richtmaschine RM-1000 von Föhrenbach ist eine hochautomatisierte Spezialmaschine zum Richten von Tieflochbohrern. Die Vorteile des maschinellen Richtens sind signifikant: So ist die Ausschussrate beim automatisierten Richten nachweislich...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...