Montagetechnik

Innovatives Werkstückträgersystem

Das zum Patent eingereichte WTS eignet sich dank seiner mikroverzahnenden Oberflächenstruktur zum Transport fast aller Objekte. Die Folge: deutlich geringere Kosten in der Logistik-Kette, minimierter Verwaltungsaufwand, höhere Sicherheit für das Transportgut und effizientere Abläufe dank optimaler Stapelbarkeit. Darüber hinaus bietet das WTS perfekte Voraussetzungen für eine automatisierte Entnahme der Werkstücke.

WTS universell einsetzbar

Manuelle Entnahme von Werkstücken

Herkömmliche Einsätze für Kleinladungsträger sind meist der Geometrie des Lager- oder Transportgutes angepasst und müssen somit für jedes Produkt und bei jedem Sortimentwechsel neu konzipiert und angeschafft werden. Dadurch entstehen nicht nur hohe Kosten für Einkauf und Entsorgung, sondern entsprechend auch ein hoher Verwaltungsaufwand. Das WTS von Almert hingegen ist universell einsetzbar, da es dank seiner mikroverzahnenden Oberfläche auf mechanische Sperrfunktionen verzichten kann. Die Oberfläche, auf der die Produkte fixiert werden, schützt ideal gegen Schläge und Verrutschen. Das WTS kann als intelligenter KLT-Einsatz in gleichen Zeitraum für andere Produkte und auch bei Produktwechseln sowie -änderungen weiter eingesetzt werden. Zusätzliche Packmittel sind nicht nötig. Dadurch reduzieren sich die Gesamtkosten um rund 40 Prozent gegenüber Einwegtrays.

Höhere Ladungsdichte

Dank der optimalen Stapelbarkeit des WTS können mehrere Lagen in einem KLT gefördert oder gelagert werden, was zu einer höheren Ladungsdichte und somit geringeren Prozesskosten führt. Darüber hinaus lässt sich das WTS ideal mit dem patentierten und bewährten EXCOR-VCI-Korrosionsschutz kombinieren und bietet perfekte Voraussetzungen für eine automatisierte Entnahme der Werkstücke mittels eines Roboters. Die Folge: deutlich geringere Kosten in der Logistik-Kette, minimierter Verwaltungsaufwand, höhere Sicherheit für das Transportgut und effizientere Abläufe dank optimaler Stapelbarkeit. Mitte Dezember erfolgt eine Live-Demonstration des WTS in Kombination mit der automatisierten Entnahme der Werkstücke durch einen Roboter im Entwicklungszentrum der de Man Industrie-Automation (info@deman.de). Weitere Informationen: http://www.deman.de und http://www.almert.de. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Special zur Motek

Getrennt

Neben schlüsselfertigen Schweißsystemen für Kunststoffe in Form von Stand-Alone-Maschinen bietet LPKF Laser & Electronis flexibel integrierbare Schweißeinheiten aus der LQ-Integration-Reihe. Die Versorgungsgeräte wie Laser, Netzteil und Kühlung...

mehr...

Schraubstrategie

Kunststoff fügen

Die Kunststoffdirektverschraubung hat sich im Bereich der mechanischen Verbindungstechnik bewährt und wird seit mehr als 30 Jahren erfolgreich eingesetzt. Verschraubungen in Kunststoff bekommen Anwender mit dem Koala-Verfahren von Desoutter in den...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Produktion

Bearbeitung auf engem Raum

Bei den Bearbeitungszentren der Forte-65-Baureihe von Hedelius handelt es sich um Drei-Achs-Bearbeitungszentren mit großen Verfahrwegen bei kompakter Bauweise. Die Maschinen eignen sich durch Stabilität und Leistung für den Werkzeug- und Formenbau...

mehr...

Automationsstation

Speedy und intuitiv

Speedy 200 ist eine autarke und mobile Automationsstation mit integriertem Speicher und optionalen Zusatzfunktionen von Martin Systems. Sie ist kompakt ausgelegt und intuitiv zu bedienen.

mehr...