Montagesysteme

Beförderungsstrategie

Gut für die Rationalisierung von manuellen, halb- oder vollautomatischen Produktionsanlagen, eignet sich das Werkstückträger orientierte Transfersystem HFL2002 von Lanco. Mit der durchgängigen Modularität lässt sich Schritt für Schritt ein Transfersystem aufbauen, das sich neuen, wirtschaftlichen Anforderungen anpassen lässt. Auf dem Transfersystem können gleichzeitig verschiedene Größen von Werkstückträgern laufen. Der Konstrukteur definiert mit der Systembreite gleichzeitig die Werkstückträgerbreite; die Länge wird entsprechend der Applikation festgelegt. Die Anlage ist ein Doppelriemensystem mit vorkonfektionierten Transportriemen. Jeder Antrieb hat zwei automatische, unabhängige Riemenspanner. Um die Betriebskosten niedrig zu halten, sind alle Transportriemen auf der ganzen Länge mit Rollen unterlegt. Das spart Energie und reduziert den Verschleiß. Für den Vortrieb lassen sich Antriebe mit Stirnradgetriebe einsetzen. Der gute Wirkungsgrad ergibt hier eine Stromeinsparung von circa 20 Prozent. Abschließend noch ein paar Daten und Fakten. Werkstückträgerbreiten: 200, 250, 300 Millimeter; die Länge reicht von 250 bis 500 Millimeter. Die Stossdämpfer sind als Kunststoffpuffer ausgelegt. Die Transportbandhöhe ist 1.000 Millimeter und die Systembreite dabei 200, 250 oder 300 Millimeter. Damit lassen sich Streckenlängen von 1, 1,5, 2, 2,5 oder 3 Metern zurücklegen.ma

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schraubstrategie

Kunststoff fügen

Die Kunststoffdirektverschraubung hat sich im Bereich der mechanischen Verbindungstechnik bewährt und wird seit mehr als 30 Jahren erfolgreich eingesetzt. Verschraubungen in Kunststoff bekommen Anwender mit dem Koala-Verfahren von Desoutter in den...

mehr...